Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensisches Baby erhielt Spenderherz von israelischem Kind

Ein palästinensisches Baby bleibt in einem kritischen Zustand und kämpft um sein Leben, nachdem es ein Herz von einem jüdischen Kind bekommen hat.

Die Transplantation letzte Woche ist das erste Mal, dass ein palästinensisches Baby eine Herztransplantation von einem jüdischen Kind erhalten hat, sagte Dr. David Mishaly, Chefchirurg von Shebas Pediatric and Congenital Heart Surgery Unit, in einer Erklärung.

Musa, ein palästinensisches Baby aus der Westbank, lebt im Sheba Medical Center in Tel Aviv, nachdem es ein neues Herz von einem israelischen Kind erhalten hat. Mit freundlicher Genehmigung des Sheba Medical Center

Das einjährige jüdische Kind starb letzte Woche an einer chronischen Krankheit im Sheba Medical Center in Tel Aviv.

Das palästinensische Baby Musa wurde von mehreren Ärzten aus einem örtlichen Krankenhaus in Ramallah mehrmals in das Safra Children’s Hospital in Sheba geschickt, um es zu behandeln und zu stabilisieren.

„Es gab mehrere Wunder in Verbindung mit dieser komplizierten Operation“, sagte Mishaly. „In der Palästinensischen Autonomiebehörde gibt es keine Organspender- oder Organwarteliste. Während es in Israel Organspender und Wartelisten gibt, gab es kein israelisches Baby auf der Warteliste. Das palästinensische Baby mit dem Namen Musa, wurde in sehr kritischem Zustand nach Israel gebracht. Durch eine Wendung des Schicksals konnte Musa das neue Herz von dem jüdischen Kind erhalten, dessen Eltern einige Stunden zuvor zugestimmt hatten, das Herz ihres verstorbenen Kindes zu spenden.“

Während Musa auf wundersame Weise die Transplantationschirurgie überlebte, ist sein Zustand immer noch eine kritisch, weil er sehr krank war und wegen zahlreicher Komplikationen, sagte Mishaly.

Mishaly sagte in einer Erklärung, dass Sheba Medical Center in Israel, „ist eine Oase des Friedens, wo Heilung die höchste Priorität ist und jeder, egal welcher Herkunft oder Glauben gleich behandelt wird, mit Würde und Respekt.“

Musas Großmutter sagte in einer Erklärung, dass ihre Familie „in naher Zukunft die Familie des jüdischen Kindes treffen und ihnen für ihre Großzügigkeit danken möchte“.

Quelle: JTA

 

Von am 15/10/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.