Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Yesha Zivilverwaltung soll erweitert werden

Nach Jahren der Verspätung – und unter der Annahme, dass das Finanzministerium von der Notwendigkeit überzeugt werden kann – wird die Zivilverwaltung in Judäa und Samaria zum ersten Mal erweitert, berichtete Yisrael Hayom. Die Zivilverwaltung ist im Wesentlichen der zivile Arm der Militärregierung, die für die Region zuständig ist.

Der Vorschlag, die Ressourcen der Zivilverwaltung – insbesondere das Personal – der Zivilverwaltung zu erweitern, wurde bereits seit mehreren Jahren umgesetzt, doch seit 1993, mit der Unterzeichnung des Osloer Abkommens, haben verschiedene Regierungen, darunter auch die jetzige, der Erweiterung widerstanden. Grund ist die Theorie, dass ein Abkommen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde – das zu einem unabhängigen palästinensischen Staat und der Annexion der Siedlungsblöcke oder des Gebiets C durch Israel führte – unmittelbar bevorstand.

Für viele ist jedoch offensichtlich, dass eine solche Vereinbarung keineswegs unmittelbar bevorsteht, heißt es in dem Bericht, und zahlreiche Regierungsvertreter, darunter Verteidigungsminister Avigdor Liberman, haben die Idee der Erweiterung der Zivilverwaltung und der Ressourcen der Verwaltung befürwortet, was angesichts der wachsenden Bevölkerung in Judäa und Samaria notwendig geworden ist.

Der von Libermans Büro und anderen Beamten entwickelte Plan würde das Personal der Verwaltung fast verdoppeln. 280 neue Leute wurden eingestellt – 150 von ihnen Araber aus der Palästinensischen Autonomiebehörden, die für die Militäradministration in den Bereichen der Zone B, die unter ziviler Kontrolle der PA steht arbeiten werden und der israelischen Militärbehörde. Das Finanzministerium hat sich gegen die Finanzierung dieser neuen Arbeitsplätze ausgesprochen, besagt der Bericht, auch wenn derzeit Verhandlungen geführt werden, um ein Budget aufzustellen, um so viele Menschen wie möglich einzustellen.

Achvat Ben-Hur, Direktor der Verwaltung, sagte in einem Interview: „Der Zweck der Zivilverwaltung besteht darin, Sicherheit und Stabilität für alle Einwohner der Region sowie eine Verbesserung der Lebensqualität aller Menschen zu gewährleisten. Wir entwickeln unsere Politik auf der Grundlage der Interessen Israels. “Der Mangel an Arbeitskräften hat die Arbeit der Behörde erheblich beeinträchtigt, insbesondere ihre Fähigkeit, Gesetze gegen das illegale Bauen durchzusetzen.

Darüber hinaus genehmigt die Zivilverwaltung Bauprojekte in Judäa und Samaria – und laut Ben-Hur werden bis zu 40 Projekte aufgehalten, weil nicht genügend Inspektoren vorhanden sind, um an Infrastruktur, Straßen und anderen Aspekten der Entwicklung zu arbeiten.

MK Moti Yogev, der den Knesset-Unterausschuss für Angelegenheiten in Judäa und Samaria leitet, sagte, der Plan sei „wesentlich“. Wenn die Zivilverwaltung heute ihre Ziele nicht erreichen kann, was wird in fünf Jahren geschehen? Nicht nur die jüdische Siedlung wird geschädigt, auch die palästinensische Bevölkerung wird darunter leiden. Wenn es keine Wasserressourcen gibt, wenn es keine Infrastruktur für Elektrizität oder sanitäre Einrichtungen gibt, wenn es keine Straßen gibt, welche die wachsende Bevölkerung bewältigen können, leiden sie genauso darunter wie wir“, sagte Yogev.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/10/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.