Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Brandeis Center startet Initiative zur Ausbildung von Jurastudenten im Kampf gegen Antisemitismus

Laut dem FBI sind Juden jedes Jahr in den Vereinigten Staaten das Hauptziel von Hassverbrechen unter religiösen Gruppen.

Am 27. Oktober geschah ein bewaffneter tödlicher Angriff auf die „Baum des Lebens“ oder L’Simcha-Synagoge in Pittsburgh, USA. Am Freitag startete eine neue Initiative für Jurastudenten zur Bekämpfung von Antisemitismus.

Alyza Lewin, die Präsidentin des Brandeis Center. Foto: screenshot

Das „Louis D. Brandeis Center for Human Rights under Law“ hat zusammen mit Hasbara die JIGSAW-Initiative ins Leben gerufen, „ein beispielloses Pilotprogramm zur Ausbildung von Jurastudenten zur Bekämpfung und Verhinderung des wiederauflebenden Antisemitismus“, heißt es in einer Erklärung von LDB.

JIGSAW steht für „Justice Initiative Guiding Student Activists Worldwide“, oder übersetzt, „Weltweite Justizinitiative als Leitinitiative für studentische Aktivisten.“

Als Teil des Programms werden die Anwälte des Brandeis-Zentrums eine spezialisierte Gruppe von Jurastudenten ausbilden, um „juristische Instrumente und Fachwissen einzusetzen, um sowohl den klassischen weißen Suprematismus, als auch den antiisraelischen Antisemitismus zu bekämpfen. Die Jurastudenten werden sich auf die Bekämpfung antisemitischer Vorfälle auf dem Campus, mit Universitätsrichtlinien und Landes- und Bundesgesetzen konzentrieren“, so LDB.

„Die tragischen und schrecklichen Ereignisse in Pittsburgh haben deutlich gezeigt, dass der Antisemitismus in den USA mit einer beängstigenden Geschwindigkeit eskaliert“, sagte Alyza Lewin, die Präsidentin des Brandeis Center.

„Wir müssen diese zunehmende Flut von Antisemitismus und ethnischem Rassismus umkehren und dabei gibt es keinen Ersatz für rechtliche Schritte“, fügte sie hinzu. „Durch die Schulung eines ausgewählten Teams von Juraprofessoren für die Arbeit mit Studenten und die Verwendung spezifischer gesetzlicher Instrumente und Strategien können wir in diesem Kampf offensiv vorgehen.“

Von am 04/11/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − 7 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.