Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Mehrheit der arabischen Todesopfer bei den Aufständen an der Grenze waren Terroristen

Umfassende Recherchen zu den Identitäten der während des „Marsches der Rückkehr“ in den vergangenen 42 Wochen an der Grenze zu Israel getöteten Gaza-Bewohnern zeigen, dass 150 der 187 Todesopfer der Hamas oder anderen palästinensischen Terrororganisationen angehörten.

Das Informations- und Terrorinformationszentrum von Meir Amit (ITIC) veröffentlichte ein minutiöses Papier über die Identitäten der bei den Aufständen an der Gaza-Grenze getöteten, aus dem hervorgeht, dass etwa 80 Prozent der Todesopfer Terroristen waren.

Islamischer Dschihad in Gaza. Foto: screenshot

Insgesamt 45 Todesopfer waren Aktivisten des Hamas-Militärflügels, etwa 24 Prozent der Gesamtzahl der Todesopfer und etwa 47 Prozent aller Todesopfer waren Mitglieder der Hamas.

Diese Ergebnisse stimmen mit früheren Aussagen von zwei führenden Hamas-Persönlichkeiten im Gazastreifen überein. Salah Bardawil gab im Mai 2018 an, dass 50 der 63 Shahids, die an einem außergewöhnlich gewalttätigen Tag zuvor in diesem Monat getötet wurden, etwa 81 Prozent, Mitglieder der Hamas waren.

Ähnliches sagte Yahya Sinwar, Vorsitzender des politischen Büros der Hamas im Gazastreifen, dass am 14. Mai mehr als 60 Hamas-Aktivisten getötet wurden.

Die ITIC wies darauf hin, dass die Tatsache, dass eine große Anzahl von Todesopfern terroristischen Vereinigungen angehörten, zeigt, dass die Gewalt gegen die IDF in der Nähe der Grenze nicht „populär ist, wie die falsche palästinensische Propaganda vermitteln will“.

„Sie wird von der Hamas inszeniert und bezieht in erheblichem Maße Mitglieder des Hamas-Militärflügels oder mit der Hamas verbundene Aktivisten ein“, erklärte der ITIC.

Die Ergebnisse beweisen auch, dass die IDF-Soldaten „nicht wahllos auf unschuldige Demonstranten schießen, sondern in den meisten Fällen bestimmte Terroristen angreifen und treffen“, bekräftigt die ITIC.

Eine Aufschlüsselung der Todesfälle nach terroristischen Gruppenzugehörigkeiten zeigt, dass 96 mit Hamas verbundene Personen getötet wurden, 39 mit Fatah verbundene, sechs islamische Dschihad-Terroristen, zwei von der Front für die Befreiung Palästinas (DFLP) und sechs von der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) wurden ebenfalls getötet. Weitere 37 wurden als „unbekannt“ aufgeführt, möglicherweise Zivilisten, die an den gewalttätigen Unruhen an der Frontlinie in der Nähe des Zauns beteiligt waren.

In den meisten Fällen sind es diese Terroristen, die Handgranaten und Improvisierte Explosive Devices (IED) auf die IDF-Truppen werfen und die sind es, die sich dem Sicherheitszaun nähern und versuchen, ihn zu sabotieren oder in israelisches Gebiet einzudringen, bemerkte das ITIC.

Darüber hinaus waren einige der Aktivisten an Versuchen beteiligt, Terroranschläge während der Demonstrationen durchzuführen, die von den IDF-Truppen niedergeschlagen werden konnten.

Auffallend ist jedoch die relativ geringe Zahl von „gewöhnlichen Zivilisten“ ohne organisatorische Zugehörigkeit, die während des Ereignisses des Rückkehrmarsches getötet wurden. Rund 10.000 Palästinenser nehmen wöchentlich an der Gewalt teil.

Ein Beispiel, auf das die ITIC hingewiesen hat, war Ahmed Hassan Abu Odeh (62) aus dem Al-Bureij-Flüchtlingslager. Er wurde am 7. Dezember 2018 während der Unruhen in der Region Al-Bureij getötet.

Eine kurze Untersuchung seiner Vergangenheit enthüllt, dass er ein Militärflieger der Hamas war. Die Muslimbruderschaftsbewegung Hamas und ihr militärischer Flügel haben ein Plakat veröffentlicht, das seinen Tod propagandistisch würdigt. Ismail Haniya, Chef des politischen Büros der Hamas, kam zu einem Kondolenzgespräch im Zelt der Trauergäste.

Ebenso war Yahya Badr Mohammad al-Hasanat, 37, aus Al-Magharaqa, südlich der Stadt Gaza, Mitglied der Fatah. Er starb am 28. Oktober 2018, nachdem er am 26. Oktober bei einem Aufstand verletzt worden war.

Ein Fatah-Netzwerk namens Kataeb Fursan al-Fatah, die Fatah-Ritterbrigaden, veröffentlichte eine Bekanntmachung, wonach Al-Hasanat als Feldkommandant in der Organisation gedient habe.

Mahmoud Nasser Shurab, 20, starb am 14. Juli 2018, nachdem er am 13. Juli östlich von Khan Younis verwundet worden war.

Der militärische Flügel des Islamischen Dschihad veröffentlichte eine Erklärung, in der er erklärte, dass Shurab ein Vertreter der Khan-Younis-Brigade im militärischen Flügel der PIJ sei.

Von Aryeh Savir

 

Von am 22/01/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.