Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mandelblit verhinderte Netanyahus große Gaza-Militärkampagne

Premierminister Binyamin Netanyahu plante letzte Woche eine größere Militärkampagne, nachdem Terroristen aus dem Gazastreifen Raketen auf Ashdod und Ashkelon abgefeuert hatten – dies wurde jedoch von Staatsanwalt Avichai Mandelblit behindert, der Netanyahu aufforderte, sein Kabinett zusammenzustellen, um die Aktion zu besprechen, bevor irgendwelche Ressourcen gebunden wurden.

In einem Medienbericht am Montag hieß es, die Kampagne hätte letzten Dienstagabend beginnen sollen – nach der Rede, die Netanyahu in Aschkelon hielt, in der er gezwungen war in Deckung zu gehen, als die Alarmsirene ertönte.

Netanyahu schlug die Kampagne bei einem dramatischen Treffen mit hochrangigen Sicherheitsleuten vor, darunter der Stabschef der IDF, Aviv Kochavi, Shin Bet-Direktor Nadav Argaman, der Mossad-Direktor Yossi Cohen, der Chef des Nationalen Sicherheitsrates Meir Ben-Shabbat und der Chefattaché der IDF, Avi Bluth.

Das Treffen fand statt, nachdem Netanyahu von der Bühne gedrängt worden war, als er eine Wahlkampfrede in Aschkelon hielt, als die Sirenen in Aschkelon, Aschdod und mehreren anderen südlichen Gemeinden erklangen. Die Luftschutzsirenen zwangen die Menschen die gekommen waren um Netanyahu zu hören, dazu in Deckung zu gehen, als der Ministerpräsident vom Sicherheitspersonal in Sicherheit gebracht wurde.

Nachdem das Entwarnungssignal gegeben worden war, kehrte Netanyahu auf das Podium zurück und sagte, der Angriff sei ein klarer Versuch, die Wahlen zu stören. „Wenn die Hamas mitten in einem Likud-Ereignis auf uns schießt, scheint es, als wollten sie uns nicht an der Macht haben“, sagte der Premierminister.

Insgesamt haben Gaza-Terroristen fünf Raketen auf das Gebiet abgefeuert. Es wurden keine Verletzungen oder Schäden gemeldet. Die IDF reagierte über Nacht am Dienstag mit Angriffen auf 15 Hamas-Terrorziele. Yisrael Hayom berichtete am Mittwoch, dass die Hamas über ägyptische Gesprächspartner Nachrichten an Israel gesendet habe, dass sie nicht für das Raketenfeuer verantwortlich sei. Die IDF gab an, dass sie die Hamas für alle Terroranschläge aus dem Gazastreifen verantwortlich macht.

Netanyahu hatte eine weitaus stärkere Reaktion befürwortet, die einen größeren israelischen Angriff auf die Hamas-Machtzentren im Gazastreifen zur Folge gehabt hätte. Die relativ milde Reaktion der IDF war jedoch darauf zurückzuführen, dass hochrangige Sicherheitsbeamte zögerten einen solchen Angriff zu unterstützen. Dem Bericht zufolge war das Hauptproblem das den Angriff zurückhielt, die Position von Mandelblit, der die vorherige Konsultation des Kabinetts forderte.

Mandelbit – der seine Meinung telefonisch äußerte, da er nicht anwesend war – stützte seinen Vorbehalt auf ein letztes Jahr verabschiedetes Grundgesetz, wonach keine „größeren“ militärischen Maßnahmen ergriffen werden könnten, die zu einem Krieg führen könnten, ohne das dies zuvor vom Kabinett erörtert wurde. Das Gesetz wurde auf der Grundlage von Empfehlungen eines Gremiums verabschiedet, das Netanyahu nach dem Gaza-Krieg 2014 ernannt hatte.

Netanyahu sagte letzte Woche mehrmals, dass Israel „keine andere Wahl“ habe, als eine große Kampagne gegen die Hamas zu starten. Gegenüber Reshet Bet Friday sagte er, dass seine Herangehensweise an die Gaza-Frage „rationales Denken und keine Panik“ sei. „Ich werde nur als letztes Mittel in den Krieg ziehen. Ich bin nicht bereit, Soldaten und Zivilisten zu gefährden, um Beifall zu bekommen.“

Aber Israel fehlt die Geduld und die Methoden, um diesen Konflikt zu vermeiden, sagte Netanyahu. „Wir haben vielleicht keine andere Wahl, als in den Krieg zu ziehen. Die Hamas verhindert nicht die Angriffe auf uns.“

Netanyahu wiederholte diese Kommentare am Freitag nach seiner Rückkehr aus Russland und sagte, dass eine große militärische Kampagne gegen die Hamas „zu jeder Zeit“ stattfinden könne – sogar noch vor den Wahlen am Dienstag.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.