Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Israel muss bereit sein alleine zu handeln

Premierminister und Verteidigungsminister Binyamin Netanyahu, sprach heute Morgen beim Gedenkgottesdienst für die im Jom-Kippur-Krieg getöteten Soldaten in der Herzl-Gedächtnishalle in Jerusalem über die iranische Sicherheitsherausforderung an den Staat Israel.

„Der derzeitige Schwerpunkt der Aggression im Nahen Osten liegt auf dem iranischen Regime in Teheran. Der Iran bemüht sich, den Libanon, Syrien, den Irak, den Jemen und den Gazastreifen stärker in den Griff zu bekommen. Er bewaffnet seine Metastasen ständig mit gefährlichen Waffen und greift die Freiheit der Schifffahrt auf internationalen Schifffahrtsrouten an. Er hat eine große US-Drohne abgeschossen, einen groben und beispiellosen Angriff auf die Ölfelder Saudi-Arabiens gestartet und die eigene Arroganz immer wieder übertroffen“, sagte Netanyahu.

Er fuhr fort: „Der Iran droht, uns von der Landkarte zu streichen. Er sagt ausdrücklich: ‚Israel wird verschwinden.‘ Er versucht immer wieder, uns anzugreifen, also müssen wir bereit sein, uns vor der Gefahr zu schützen.“

„Wir streben nicht danach, ‚ein Volk zu sein, das allein wohnt‘, aber so mussten wir zu Beginn des Jom-Kippur-Krieges alleine stehen – der erst zum Ende kam, als die amerikanische Hilfe eintraf. Wie 1973, schätze ich auch heute die Unterstützung der USA, die in den letzten Jahren stark zugenommen hat, und den enormen wirtschaftlichen Druck, den die USA auf den Iran ausüben, nach wie vor sehr“, bemerkte Netanyahu.

„Wir erinnern uns jedoch immer an die Grundregel, die uns leitet, und wenden sie an: Israel wird sich selbstständig gegen jede Bedrohung verteidigen. Die IDF ist bereit, jeder Bedrohung mit ihrer überwältigenden Macht durch Verteidigung und Angriff entgegenzuwirken. Waffenkraft und Macht des Geistes. Dies ist der große Geist, den die Generation des Jom-Kippur-Krieges uns verliehen hat“, betonte der Premierminister.

IN-Redaktion

 

Von am 11/10/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.