Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Islamischer Dschihad missachtete den Waffenstillstand und schoss Raketen auf Israel

Kurz nachdem ein Waffenstillstand zwischen Israel und dem Islamischen Dschihad in Gaza angekündigt worden war, begann die Terrorgruppe, Raketen auf den jüdischen Staat abzufeuern.

Das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome hat die Raketen abgefangen und neutralisiert und damit eine neue Runde von Raketenangriffen der in Gaza stationierten Terrorgruppe ausgelöst, die rund 450 Raketen vom Streifen auf israelische Zivilisten abgefeuert hat.

Bevor der Waffenstillstand verkündet wurde, gab der Islamische Dschihad trotzig bekannt, dass er nicht das Ende der Kämpfe anstrebe, die nach der Ermordung von Baha Abu Al Ata, einer der Schlüsselfiguren der Terrorgruppe, durch Israel am Dienstag begannen.

Al Ata steckte hinter einer Reihe von Raketenangriffen und plante eine grenzüberschreitende Terrorinfiltration. Israel begrüßte die Operation als einen Sieg und verteidigte seine Politik, Militante in ihren Häusern anzugreifen.

Der islamische Jihad-Sprecher Musab al-Berim sagte, der von Ägypten vermittelte Deal sei um 5.30 Uhr am Donnerstagmorgen in Kraft getreten. Ein israelischer Militärsprecher habe getwittert, die Gaza-Operation sei „vorbei“. Einige Einschränkungen wurden für die Bewohner Südisraels aufgehoben und der Verkehr in Gaza wieder auf die Straße zurückgebracht.

Aber nach stundenlanger Ruhe löste eine Flut von fünf Raketen Luftangriffssirenen im Süden Israels aus. Keine Gruppe übernahm die Verantwortung und Israel reagierte nicht sofort. Am späten Donnerstag erklangen erneut Sirenen, als eine Rakete aus dem Gazastreifen vom israelischen Iron-Dome abgefangen wurde, teilte das Militär mit.

Der seltene gezielte Mord durch Israel löste die schwersten Kämpfe mit Gaza-Terroristen seit Mai aus. Der Islamische Dschihad feuerte Hunderte von Raketen auf Israel ab, während Israel mit Dutzenden von Luftangriffen reagierte. Die im Gazastreifen regierende Hamas hielt sich jedoch aus der jüngsten Eskalation heraus und hielt an den nach früheren Gewaltwellen von Ägypten vermittelten Vereinbarungen fest.

Israel erkennt Geschäfte mit Terrorgruppen in der Regel nicht öffentlich an und am Donnerstag sagten Beamte nur, dass Israel das Feuer einstellen würde, solange die Terroristen dasselbe täten. Die IDF tötete rund 25 Terroristen und versetzte den Einrichtungen des Islamischen Dschihad einen schweren Schlag.

„Die Ziele der Operation wurden nun vollständig erreicht“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu während eines Rundgangs durch ein Raketenabwehrzentrum.

„Unsere Feinde haben die Nachricht erhalten … Wir können jeden erreichen, auch in seinem Bett. Ich hoffe, dass diese Lektion gelernt wird.“

Das Raketenfeuer brachte das tägliche Leben in ganz Südisrael zum Erliegen, als durchgehende Luftangriffssirenen Schulstunden abbrachen und Menschen in die Schutzräume zwangen. Mindestens drei Personen wurden leicht von Granat- oder Glassplittern verletzt. Die meisten Raketen landeten in offenen Gebieten, oder wurden von Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome abgeschossen.

Das israelische Heeresfrontkommando hat getwittert, dass es die Beschränkungen in bestimmten Gebieten aufhebt, sie aber in den Gebieten um Gaza belässt.

Israel hat wiederholt iranische Terroristen und Einrichtungen in Syrien und anderswo in der Region angegriffen, da sein Schattenkonflikt mit Teheran in den letzten Jahren sichtbarer geworden ist. Der Iran versorgt den Islamischen Dschihad mit Ausbildung, Fachwissen und Geld.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.