Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Blau und Weiß über die Frage der Einheitsregierung gespalten

Fünf Tage vor Ende des Termins zur Regierungsbildung schien es, als müsse Benny Gantz Präsident Reuven Rivlin mitteilen, dass er keine Regierung bilden könne, sagten israelische Medienanalysten am Freitag.

Bei einem Treffen der Führer der Blau und Weiß-Partei am Donnerstag, äußerte Benny Gantz sogar eine begrenzte Begeisterung für irgendeine Form einer Einheitsregierung mit dem Likud, berichtete Yisrael Hayom. Alle anderen Mitglieder des Quartetts „Cockpit“ – Yair Lapid, Gabi Ashkenazi und Moshe Yaalon – wie sie sich selbst nannten, sprachen sich gegen die Idee aus und Yaalon sagte, er werde nicht in einer Regierung dienen, wenn Gantz sie nicht anführe.

Die einzige Alternative die zum jetzigen Zeitpunkt für Gantz übrig bleibt, ist der Versuch, eine Minderheitsregierung mit Hilfe der Vereinten Arabischen Liste und Yisrael Beytenu zu bilden. Nach dem Aufflammen der Gewalt in dieser Woche aus Gaza, wird diese Alternative jedoch nicht mehr als realistisch angesehen, heißt es in dem Bericht.

Unterdessen zeigt der Likud-Block von 55 Rechts- und Chareidi-MKs keinerlei Anzeichen einer Auflösung, was die Möglichkeit ausschließt, dass Gantz mit mindestens einer der Chareidi-Parteien eine Regierung bilden könnte – wenn ihre Opposition gegen eine Regierung mit Lapid irgendwie überwunden werden könnte.

Der Meinungsunterschied in der Partei könnte zu groß sein, als dass er überwunden werden könnte. Kan News berichtete, dass die Vierer sich in einer Reihe von Fragen nicht einig waren und sie den Kampf um die Bildung einer Regierung in den Vordergrund stellten. Die Berater von Gantz empfehlen, dass er einen von Rivlin angebotenen Deal annimmt, bei dem Netanyahu und er in einer Rotationsvereinbarung für den Premierminister an erster Stelle stehen. Lapid hat gesagt, dass er diesen Plan niemals akzeptieren würde und Gantz Berater sagten, dass er besser dran wäre, ihn zu akzeptieren, selbst wenn dies bedeutete, den Blau und Weiß-Block zu zerbrechen, hieß es in dem Bericht.

Rivlin wird nächste Woche mit den Chefs aller Parteien zusammentreffen, um sie zu überreden, einer Regierung nach einer von ihm vorgeschlagenen Formel zu bilden. Premierminister Binyamin Netanyahu wird am Sonntag mit Liberman zusammentreffen, doch am Donnerstag stellte sich der Chef von Yisrael Beytenu der Frage, ob er „wirklich bereit ist, die Sicherheit Israels durch die Errichtung einer Regierung zu gefährden, die auf Ahmed Tibi und Ayman Odeh angewiesen ist – ja oder nein?“

Als Antwort wandte sich Liberman an Netanyahu und sagte: „Bevor Sie eine Verpflichtung von mir fordern, verpflichten Sie sich gegenüber den Israelis, sie nicht zu einer dritten Wahl zu zwingen.“ In Bezug auf Tibi sagte Liberman: „Seit Jahren haben Sie eine Beziehung zu ihm, einschließlich der Unterzeichnung des Wye-Plantagen-Abkommens, in dem Israel den größten Teil von Hebron an die Palästinensische Autonomiebehörde abgetreten hat.“

„Im April haben Sie versucht, mit Unterstützung der UAL eine Regierung mit Avi Gabay von Labour zu bilden und Ihr engster Berater, Natan Eshel, hat sich 2015 zweimal für eine Zusammenarbeit mit ihnen ausgesprochen“, fügte Liberman hinzu.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.