Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USA drängen europäische Länder IS-Terroristen aufzunehmen

Europäische und andere Mitglieder der internationalen Koalition, die gegen die Terrorgruppe des Islamischen Staates kämpfen, müssen ihre im Irak und in Syrien inhaftierten Staatsangehörigen zurücknehmen und strafrechtlich verfolgen, um zu verhindern, dass der IS sein Territorium wiedererlangt, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Donnerstag.

Pompeo erklärte den Außenministern und hochrangigen Beamten von rund 30 Koalitionsmitgliedern, dass es unbedingt erforderlich sei, Tausende von inhaftierten ausländischen Kämpfern für die begangenen Gräueltaten zur Rechenschaft zu ziehen, während der islamische Staat mehrere Territorien in beiden Ländern besaß. Viele der inhaftierten ausländischen Kämpfer stammen aus Europa, aber die Länder zögerten, sie zurückzunehmen und die Regierungsvertreter räumten ein, dass es immer noch Meinungsverschiedenheiten zwischen den Koalitionspartnern darüber gibt, wie man am besten mit ihnen umgeht.

Das Treffen fand inmitten der Besorgnis über das Engagement der USA im Kampf gegen IS-Überreste statt. Diese Bedenken haben zugenommen, als Präsident Donald Trump darauf drängte, amerikanische Truppen aus Syrien abzuziehen. Es war auch das erste Treffen auf so hoher Ebene, seit der IS im März von den letzten Hochburgen vertrieben wurde und das erste, seit sich der Anführer der Gruppe, Abu Bakr al-Baghdadi, bei einem Überfall in den USA im vergangenen Monat umgebracht hat.

Pompeo sagte, es sei entscheidend, die ausländischen Kämpfer in ihren Heimatländern vor Gericht zu bringen, um zu verhindern, dass der IS sein Kalifat wieder auferweckt und seine Ideologie exportiert.

„Diese Arbeit beginnt mit der Durchführung von Gerechtigkeit gegen diejenigen, die es verdienen“, sagte er. „Die Mitglieder der Koalition müssen die Tausende ausländischer Terroristen in Gewahrsam nehmen und für die von ihnen begangenen Gräueltaten zur Rechenschaft ziehen.“

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, dass die Mitglieder der Koalition „koordiniertere Anstrengungen“ brauchen, um das Problem der ausländischen Kämpfer zu lösen und dass sie auch mehr lokale Kräfte ausbilden müssen, um ein Wiederaufleben des Islamischen Staates zu verhindern. „Wenn Sie es den örtlichen Streitkräften ermöglichen, den Terrorismus selbst zu bekämpfen, das Land zu stabilisieren, … ist dies auf lange Sicht der beste Weg, um auch den Terrorismus zu bekämpfen“, sagte er nach dem Treffen in einem Interview mit Associated Press.

Nathan Sales, der Direktor des Büros für Terrorismusbekämpfung im US-Außenministerium, sagte, die USA lehnten Vorschläge ab, etwa Länder in der Region zu bitten, die IS-Rückgefangenen zu akzeptieren, oder ein internationales Tribunal zu gründen, um sie zu verurteilen.

„Jedes Land hat die Verantwortung, diese Situation auf eigene Faust zu bewältigen“, sagte er. „Wir sind der Ansicht, dass es keine gangbare Option ist, andere Länder in der Region aufzufordern, die ausländischen Kämpfer eines anderen Landes zu importieren und die Strafverfolgung und Inhaftierung dort fortzusetzen.“

Pompeo wies auch die Besorgnis über das Engagement der USA zurück und sagte, die USA würden die Koalition weiterhin anführen. Er stellte fest, dass die US-Streitkräfte Bagdadi und seinen Stellvertreter getötet hatten.

„Fragen Sie sie, ob es ein Defizit an amerikanischer Führung im Kampf gegen den IS gibt“, sagte er und verwies auf die Terrorgruppe mit einem ihrer anderen Namen und wies darauf hin, dass die USA trotz der jüngsten türkischen Invasion immer noch Streitkräfte in Syrien haben.

Mit diesen Truppen könnten die USA weiterhin Luftangriffe auf IS-Ziele durchführen und Ölfelder schützen, mit denen die Terroristen einst erhebliche Einnahmen erzielt hatten.

Pompeo forderte die Koalitionsteilnehmer außerdem auf, die Mittel für Hilfs- und Wiederaufbauprojekte in den Vereinigten Staaten im Irak und in Syrien aufzustocken, um die Rückkehr von Millionen von Zivilisten zu ermöglichen, die durch jahrelange Konflikte vertrieben wurden.

Während die Bemühungen im Irak und in Syrien weiter gehen, sagte Pompeo, es sei auch entscheidend, dass der IS seine Reichweite nicht auf andere Gebiete ausdehne, insbesondere die Sahelzone in Westafrika, um der Bedrohung zu begegnen.“

„Der Kampf gegen den IS ist eine langfristige Willensprüfung, eine Prüfung der Zivilisation gegen die Barbarei“, sagte er. „Wir wissen, wo wir stehen. Lasst uns zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass unser Feind dies auch erfährt.“

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/11/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.