Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel fordert von der UNO die Anerkennung jüdischer Flüchtlinge aus dem Nahen Osten

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, kündigte am Dienstag an, dass Israel der Generalversammlung eine Resolution vorlegen werde, um jüdische Flüchtlinge oder Mizrachi-Juden aus arabischen Ländern und dem Iran offiziell anzuerkennen.

Danon kündigte die Initiative während einer Plenarsitzung für die Jahrestagung an, die 72 Jahre nach dem historischen Teilungsplan vom 29. November 1947 stattfand. Der Beschluss wird in der Generalversammlung der Vereinigten Staaten zur Abstimmung gebracht.

In seiner Rede kritisierte er auch einige Mitgliedstaaten für ihre einseitige Herangehensweise an den israelisch-palästinensischen Konflikt und beschuldigte die internationale Gemeinschaft, jüdische Flüchtlinge aus Ländern des Nahen Ostens, anders als palästinensische Flüchtlinge, nicht anzuerkennen.

„Es gab schätzungsweise 850.000 Juden, die aus arabischen Ländern und dem Iran vertrieben wurden und im 20. Jahrhundert zu Flüchtlingen wurden“, sagte Danon. „Diese Juden waren brutalen Angriffen worden und Belästigungen ausgesetzt und mussten fliehen, und haben alles zurückgelassen: Im Irak, in Ägypten, Marokko, im Iran und in vielen anderen Ländern. Und dennoch hören wir nicht, dass die internationale Gemeinschaft von ihnen spricht, wenn sie über die Flüchtlinge des Konflikts spricht, vielleicht weil dies nicht der palästinensischen Erzählung dient.“

„Israel hat diese Flüchtlinge aufgenommen und in unsere Gesellschaft integriert. Die internationale Gemeinschaft hingegen ignorierte sie und baute korrupte Institutionen auf, die nur sogenannten palästinensischen Flüchtlingen dienen“, sagte Danon.

„Um die historische Ungerechtigkeit, die den jüdischen Flüchtlingen in diesem Konflikt angetan wurde, zu korrigieren, werde ich der Versammlung eine Resolution vorschlagen, die das Unrecht, das den vergessenen ‚jüdischen Flüchtlingen angetan wurde, anerkennt und die Ungerechtigkeiten, die sie erlitten haben, korrigiert“, fügte Danon hinzu.

JNS/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/12/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − neun =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.