Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rivlin an die Politiker des Landes: ‚Es scheint, dass Sie verrückt werden wollen‘

Der israelische Präsident Reuven Rivlin nahm am Mittwoch an einer offiziellen Feier zum 46. Jahrestag des Todes des ehemaligen Premierministers David Ben-Gurion teil.

Als Rivlin über die derzeitige politische Blockade sprach, sagte er: „Ich wende mich an Sie, Führer Israels. Es scheint, dass Sie einfach nur verrückt werden wollen, aber warum sollten Sie die Nation mit sich ziehen?“

Er kritisierte die Parteiführer und fügte hinzu: „Ich würde nicht übertreiben, wenn ich sagen würde, dass dies eine Zeit des Leidens für den Staat Israel und die Regierung Israels ist. Dies ist keine Zeit des Leidens für die eine oder andere politische Seite. Es ist eine Zeit des Leidens für uns alle – die Bürger des Staates und seine Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.“

„Ich wende mich an Sie, Führer Israels: Sie führen schon seit Monaten lange, anstrengende und erwartungslose Verhandlungen – hören Sie auf damit! Haim Hefer, einer unserer größten Komponisten, schrieb in einem populären Jugendlied: ‚Wir wollen nicht schlafen, wir wollen verrückt werden! Und so wie es scheint, haben Sie schon seit Monaten nicht mehr geschlafen und es scheint mir, dass Sie einfach verrückt werden wollen. Wenn Sie das wollen, dann werden Sie verrückt! Aber warum ziehen Sie die gesamte Nation Israel mit sich? Noch ist es Zeit und Sie können Vereinbarungen treffen und diesen jetzigen Zustand wieder auf den richtigen Weg bringen.“

Rivlin betonte die extreme Situation Israels und fügte hinzu: „Im vergangenen Jahr haben wir immer wieder die politischen und verfassungsrechtlichen Lücken gesehen und wir waren verlegen. Woche für Woche kündigen Schlagzeilen an, dass wir dieses Mal in einer Krise gelandet sind, eine beispiellose Situation, die der Gesetzgeber nicht vorausgesehen hat. Dies ist mehr als alles andere ein Beweis dafür, wie extrem die Situation ist, in der wir uns befinden.“

Rivlin forderte auch eine ruhigere Rhetorik in den sozialen Medien: „Verärgerte Tweets auf Twitter, verärgerte Posts auf Facebook und sogar Proteste in den Innenstädten bedeuten nicht, dass es einen Bürgerkrieg oder das Ende der Demokratie gibt. Nicht jeder Ausdruck ist Anstiftung und nicht jede andere Position die zum Ausdruck gebracht wird, bringt die [Dissidenten] zum Schweigen.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/12/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 5 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.