Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sanders: Die US-Politik sollte auch pro-palästinensisch sein

Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Sanders kritisiert Netanyahu als „rassistisch“ und sagt: Die US-Politik müsse sowohl pro-palästinensisch als auch pro-israelisch sein.

Der US-Senator und hoffnungsvoller demokratischer Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders sagte am Donnerstagabend, die US-Politik müsse sowohl pro-palästinensisch als auch pro-israelisch sein.

„Israel hat – und ich sage das als jemand, der als Kind in Israel lebte – [ich bin] stolz jüdisch – nicht nur das Recht zu existieren, sondern das Recht in Frieden und Sicherheit zu existieren. Aber die US-Außenpolitik muss nicht nur für Israel sein. Wir müssen auch pro-palästinensisch sein“, sagte Sanders bei einer Fernsehdebatte mit anderen Demokraten.

Sanders kritisierte Premierminister Binyamin Netanyahu und bezeichnete ihn als „Rassisten“.

„Meiner Ansicht nach müssen wir verstehen, dass wir derzeit in Israel die Führung von Netanyahu haben, der, wie Sie wissen, vor kurzem wegen Bestechung angeklagt wurde und meiner Meinung nach ein Rassist ist. Was wir brauchen, sind gleiche Wettbewerbsbedingungen im Nahen Osten, die die schreckliche Krise im Gazastreifen angehen, in der 60% oder 70% der jungen Menschen arbeitslos sind“, sagte er.

„In meiner Außenpolitik geht es also um Menschenrechte, um Demokratie und darum, Menschen auf friedliche Weise zusammenzubringen, Vereinbarungen auszuhandeln und nicht um endlose Kriege mit Billionen von Dollar an Ausgaben“, fügte Sanders hinzu.

In South Bend, Indiana, nannte Bürgermeister Pete Buttigieg die Situation in Gaza und anderswo das Ergebnis des Versagens der Führung von Präsident Donald Trump, den er beschuldigte, in die israelische Politik eingegriffen zu haben.

„Die Weigerung dieses Präsidenten, die Führung zu übernehmen, ist im Falle Israels besonders beunruhigend, weil er die Innenpolitik durchdrungen hat und die US-Außenpolitik so gewählt hat, dass er effektiv in die israelische Innenpolitik eingreift während sie weiße Nationalisten begrüßten“, warf Buttigieg ein.

Der frühere Vizepräsident Joe Biden sagte, „Amerikas Engagement für die Sicherheit Israels muss unerschütterlich sein“ und stellte fest, dass die Obama-Biden-Regierung Israel beispiellose Hilfe geleistet hat, auch für Iron Dome.

Zur gleichen Zeit behauptete er, dass „es keinen Frieden im Nahen Osten ohne die Zwei-Staaten-Lösung gibt“ und lehnte erneut die Vorstellung ab, dass die US-Hilfe an Israel davon abhängig gemacht werden sollte, dass sie in bestimmten Fragen ihr Verhalten ändert.

„Wir müssen Druck auf Israel ausüben, um eine Zwei-Staaten-Lösung anzustreben und nicht um die Unterstützung der USA für sie zu gefährden“, sagte Biden.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/12/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Ein Kommentar zu: Sanders: Die US-Politik sollte auch pro-palästinensisch sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.