Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rouhani: Der Iran reichert derzeit mehr Uran an als vor dem Atomabkommen von 2015

In einer Fernsehansprache am Donnerstag kündigte der iranische Präsident Hassan Rouhani an, dass sein Land derzeit mehr Uran anreichert als vor dem Atomabkommen mit den Weltmächten im Jahr 2015.

„Wir reichern mehr Uran an als vor dem Deal … Der Druck auf den Iran hat zugenommen, aber wir schreiten weiter voran“, sagte er.

Rouhani sagte auch, dass der Iran „täglich versucht, militärische Konfrontationen oder Kriege zu verhindern“ und dass der Dialog mit der Welt, trotz der jüngsten Spannungen zwischen Teheran und den Weltmächten immer noch „möglich“ sei.

„Wir haben in der Praxis bewiesen, dass es uns möglich ist, mit der Welt zu interagieren“, sagte er.

Bei einer Kabinettssitzung am Mittwoch warnte der iranische Präsident jedoch, dass die europäischen Truppen im Nahen Osten „in Gefahr sein könnten“, wenn sie sich weiterhin der US-amerikanischen „Maximaldruck“ -Kampagne gegen den Iran anschließen.

„Heute ist der amerikanische Soldat in Gefahr, morgen könnte der europäische Soldat in Gefahr sein. Die Sicherheit in dieser sensiblen und wichtigen Region wird auf Kosten der ganzen Welt gehen.“

Diese Woche veröffentlichte die IDF-Direktion für militärischen Geheimdienst ihre jährliche Bewertung für 2020, um zu warnen, dass der Iran bis zum Frühjahr über genügend angereichertes Uran für eine Atombombe verfügen könnte. Der Bericht stellte fest, dass es noch zwei Jahre dauern wird, bis die Waffen ausreichend sind und theoretisch, dass der Iran eigentlich keine Atomwaffe bauen will, sondern bessere „Karten“ für Verhandlungen mit den Weltmächten erhalten will.

Am Dienstag haben das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland Schritte unternommen, um den Druck auf den Iran zu erhöhen, um seine fortgesetzte Verletzung des Atomabkommens aufzugeben, indem eine Klausel in dem Abkommen ausgelöst wurde, die den Weg für künftige Sanktionen gegen den Iran ebnet, falls dies für notwendig erachtet wird.

Es wird erwartet, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Schritte der drei Länder erörtert und falls keine Lösung zu diesem Thema verabschiedet wird, würden die Sanktionen in allen früheren Resolutionen der Vereinten Nationen erneut verhängt werden, was als „Snapback-Sanktionen“ bezeichnet wird.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/01/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.