Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schweizer Museum entschädigt Erben eines jüdischen Kunstsammlers aus Berlin

Das Kunstmuseum in Basel, Schweiz, hat sich bereit erklärt, die Erben eines jüdischen Kunstsammlers aus Berlin für 200 Werke zu entschädigen, die er auf seiner Flucht aus Nazideutschland verkauft hat.

Die Entscheidung kehrt die Haltung der Stadt von 2008 um, der das Museum gehört, in der argumentiert wurde, dass der Sammler Curt Glaser die Kunstwerke zum Marktwert verkauft hat.

Curt Glaser war ein deutscher Kunsthistoriker, Kunstkritiker und Sammler. 1941 wurde ihm die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen. Foto: Wikipedia

Glaser, bis zur Machtübernahme der Nazis Direktor der Nationalen Kunstbibliothek in Berlin, verkaufte den größten Teil seiner Sammlung 1933 auf einer Auktion. Das Museum erwarb die Werke auf einer Auktion in Berlin.

Die Schweizer Medien berichteten kürzlich über Dokumente, die die Version des Museums über die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Kauf der Sammlung bestreiten, einschließlich der Tatsache, dass die damalige Schweizer Kunstkommission die Einkäufe als „billig“ und zu „Notverkaufspreisen“ ansah.

Die Entscheidung wurde am Freitag bekannt gegeben, berichtete die New York Times. Der Betrag, der an die Erben von Glaser gezahlt wird, wurde nicht bekannt gegeben.

Das Museum wird Arbeiten von Künstlern wie Henri Matisse, Max Beckmann, Auguste Rodin, Marc Chagall, Oskar Kokoschka, Ernst Ludwig Kirchner und Erich Heckel auf Papier im Wert von mehr als 2 Millionen US-Dollar weiterhin aufbewahren, berichtete die Zeitung.

Das Kunstmuseum sagte, es werde 2022 in Absprache mit Glasers Erben eine umfassende Ausstellung über seine Rolle als „Sammler, Kunsthistoriker, Kritiker und Museumsdirektor“ eröffnen.

Glaser floh 1933 aus Berlin nach Paris und kam 1941 in die USA. Dort starb er 1943.

Seine Erben, von denen die meisten in den USA leben, wandten sich 2004 erstmals an das Kunstmuseum, um eine Rückerstattung zu erwirken.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/04/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 + sechzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.