Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dr. Manfred Gerstenfeld: Der Weg zur Bekämpfung von Antisemitismus und Antiisraelismus

Wenn Gesellschaften angegriffen werden, suchen sie normalerweise nach der besten Verteidigung. Das hat Israel auch in anderen Schlüsselbereichen getan. Meinung.

Für einen Journalisten, der ein Buch über Israel zu schreiben versucht, ist das verfügbare Material über das Versagen der israelischen Regierungen, Antisemitismus und Antiisraelismus kompetent zu bekämpfen, eine ergiebige Quelle. Es ist wahrscheinlich schwierig, ein anderes Beispiel für ein Land in der modernen Geschichte zu finden, das ebenso diskriminierend und verbal angegriffen wurde wie Israel, und das darauf so schlecht reagiert hat.

Wenn Gesellschaften angegriffen werden, suchen sie normalerweise nach der besten Verteidigung. Das hat Israel auch in anderen Schlüsselbereichen getan. Als das Land während des Unabhängigkeitskrieges von ausländischen Armeen angegriffen wurde, begriff es, dass es stark in den Aufbau und die Verbesserung der IDF investieren musste. Heutzutage gilt die israelische Armee als eine der besten der Welt.

Es gab auch Angriffe ausländischer Geheimdienste. Aus diesem und anderen Gründen wurde der Bedarf an kompetenten Geheimdiensten festgestellt. Im Laufe der Jahre wurde Israels internationaler Geheimdienst, der Mossad, in der Welt gefürchtet. Der inländische Geheimdienst Shabak und der Militärdienst Aman, gelten ebenfalls als hochkompetent.

In den letzten Jahren gab es zunehmend gefährliche Cyberangriffe. Als Reaktion darauf investierte Israel stark in die Cyber-Verteidigung. Experten sagen, dass Israel auf dem Weg ist, auf diesem Gebiet weltweit führend zu werden.

Der Kontrast dieser Aktionen Israels zu seinem weniger als mittelmäßigen Kampf gegen Antisemitismus und Antiisraelismus, ist erschütternd. Antisemitismus gibt es in der westlichen Welt seit weit über einem Jahrtausend. Juden wurden auf vielfältige Weise ermordet, verfolgt, diskriminiert und missbraucht. Der Holocaust ist noch frisch in unseren Köpfen. Der Antisemitismus ist aus dem Europa der Nachkriegszeit nie verschwunden. Es hat sich im laufenden Jahrhundert stark verstärkt, auch in den Vereinigten Staaten. Der Holocaust ließ den klassischen Antisemitismus tabu werden. Der Schwerpunkt der Anstifter verlagerte sich somit allmählich in Richtung Antiisraelismus.

Die Motive des Anti-Israelismus sind identisch oder Mutationen der klassischen religiösen und nationalen Antisemitismus-Typen. Es ist jetzt offensichtlich, dass eine Vorwarnung vor der Ausbreitung des Antiisraelismus die Resolution der Vereinten Nationen „Zionismus ist Rassismus“ war. 1975 stimmte das Plenum der Generalversammlung ab, dass „Zionismus eine Form von Rassismus und Rassendiskriminierung ist“. Yohanan Manor, der ein Buch zu diesem Thema veröffentlichte, schrieb: „Dennoch betrachtete das offizielle Israel den enormen und wachsenden Schaden, der durch“ Zionismus ist Rassismus „verursacht wird, nicht als ausreichenden Grund, die Resolution offen zu bekämpfen und zu handeln, um sie aufzuheben.“ Die Resolution wurde erst 1991 widerrufen, nachdem die Vereinigten Staaten überzeugt waren, die Führung in dieser Frage zu übernehmen.

Eine erste große Warnung im neuen Jahrhundert kam nach dem Mord an Muhammed al-Dura im Jahr 2000. Die Bilder dieses 12-jährigen Gazaners, der neben seinem Vater hockte, wurden zu einem starken Propagandabild der Zweiten Intifada für die Palästinenser in der muslimischen Welt. Ein palästinensisch-arabischer Kameramann, der für France TV2 arbeitete, hat das Filmmaterial stark bearbeitet. Dies ermöglichte es dem Fernsehsender zu behaupten, Israel habe ihn getötet. Ballistische Analysen zeigten, dass israelische Soldaten das unmöglich hätten tun können. Doch alle Beweise kamen viel zu spät. Es war der Beginn einer massiven Erweiterung des palästinensischen Fake-Materials, das manchmal als Pallywood bezeichnet wird.

Eine zweite große Warnung kam im folgenden Jahr. 2001 fand in Durban, Südafrika, die erste UN-Weltkonferenz gegen Rassismus statt. Es wurde ein antisemitisches Hassfest. Israel wurde verspottet. Die NGO-Konferenz dort war noch schlimmer. Unter den Teilnehmern waren viele falsche Humanisten, humanitäre Rassisten und andere fortschrittliche Perverse.

Welche Lehren hat die israelische Regierung aus dieser katastrophalen Konferenz gezogen? Die Hauptschlussfolgerung scheint eine zufällige Reaktion zu sein. Mit Hilfe jüdischer Organisationen bereitete sich Israel auf die Genfer Überprüfungskonferenz 2009 vor. Infolgedessen gab es dort eine massive israelische und jüdische Präsenz. Die bösartigen NGOs Israels wurden an den Rand gedrängt. Trotz dieser Bemühungen hatte dies keine strukturellen Auswirkungen.

Das neue Jahrhundert führte zu einer Flut antisemitischer und antiisraelischer Anstiftung. Zu den jüngsten Manifestationen des Antiisraelismus gehört die weitgehend politische Entscheidung des Generalstaatsanwalts des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda, die israelischen „Kriegsverbrechen“ zu untersuchen. Es ist unwahrscheinlich, dass sie es gewagt hätte, diesen Fall fortzusetzen, wenn Israel eine Anti-Propaganda-Agentur hätte. Sowohl sie als auch der IStGH sind anfällig für anhaltende Exposition. Bensouda war Justizminister in einer diktatorischen Regierung in Gambia. Der IStGH ist ein Misserfolg, der weit über eine Milliarde Dollar für kaum Verurteilungen verschwendet hat.

Vor einigen Monaten hatte ich ein kurzes Gespräch mit einem ehemaligen israelischen Minister. In aller Aufrichtigkeit glaubte dieser Minister, dass einige israelische Ministerien kompetent mit Antisemitismus und Antiisraelismus umgehen. Sie haben dafür Mittel erhalten. Die Idee, dass Ministerialangestellte und Ministerien mit all ihren Einschränkungen möglicherweise ein komplexes Problem wie dieses lösen können, ist jedoch absurd.

Die Grundlagen der Strategie sind, dass Angriff die beste Verteidigung ist. Palästinensische extreme Hasshändler sind ein leichtes Ziel. Ihre führende Partei, die Hamas, ist ein Völkermordförderer, und die zweitgrößte Fatah – und die von ihr kontrollierte Palästinensische Autonomiebehörde – sind Mordverherrlicher. Die Mitarbeiter einer neuen israelischen Anti-Propaganda-Agentur müssten in ihren ersten Arbeitstagen lediglich die Website von Palestian Media Watch besuchen, um schnell zu erfahren, wie die palästinensischen Araber entlarvt werden können. Hassreden, Dämonisierung, antisemitische Cartoons und Missbrauch westlicher Mittel sind nur einige von vielen Themen.

Es gibt jetzt endlich eine neue Regierung. Die Knesset ist voll aktiv geworden. Vielleicht gibt es eine Opposition, die versteht, dass das anhaltende Versagen der israelischen Regierungen in diesen Bereichen ein Thema ist, bei dem er oder sie punkten kann, indem er es kontinuierlich aufdeckt.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und Autor des Buches „The War of a Million Cuts“.

Der Artikel ist in englischer Sprache auf Arutz Sheva erschienen.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/05/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − dreizehn =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.