Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Europa hat die Sterbehilfe für ältere Menschen mit Korona erlaubt

„Das Leben in einem Pflegeheim ist keine Diagnose. An sich kann es niemals eine medizinische Grundlage für die Entscheidung sein, ob man lebt oder stirbt.“

Das Szenario ist in ganz Europa erschreckend.

Mehr als die Hälfte der Coronavirus-Opfer in Belgien starb in Pflegeheimen. „Die belgische Gesellschaft hat entschieden, dass das Leben dieser eingesperrten Ältesten weit weniger wichtig ist als das sogenannte“ aktive „Leben“, schrieb der Soziologe Geoffrey Pleyers in Le Soir. Marcus de Brún, der vom irischen Gesundheitsministerium in den Medical Council berufen wurde, erklärte ebenfalls: „Die Behandlung von Covid-negativen Bewohnern in Covid-positiven Pflegeheimen ist gleichbedeutend mit staatlich sanktionierter Sterbehilfe.“

Es gibt ein Land, Schweden, das diese Entscheidung am brutalsten getroffen zu haben scheint und sich heute an der Spitze der weltweit höchsten Anzahl von Opfern pro Kopf, die an Covid-19 gestorben sind, befindet. Schweden ist mit 10 Millionen Einwohnern das einzige westliche Land, das keine Sperrung verhängt hat. „Wir haben es trotz unserer besten Absichten versäumt, die am stärksten gefährdeten älteren Menschen zu schützen“, gab Ministerpräsident Stefan Löfven zu.

Es ist mehr als das.

„Uns wurde gesagt, wir sollten niemanden ins Krankenhaus schicken, auch wenn er erst 65 Jahre alt ist und noch viele Jahre zu leben hat. Sie sagten uns, wir sollten sie nicht dorthin schicken“, sagte Latifa Löfvenberg, eine Krankenschwester, die in mehreren Pflegeheimen in Gävle nördlich von Stockholm arbeitete, gegenüber BBC. Löfvenberg arbeitet derzeit in einer Covid-19-Station in einem großen Krankenhaus in der schwedischen Hauptstadt, wo sie sagt, dass die demografischen Daten der Patienten weitere Beweise dafür liefern, dass ältere Menschen ferngehalten werden. „Wir haben nicht viele Senioren. Es sind viele junge Leute, die in den 90ern, 80ern und 70ern geboren wurden.“

„Professor für Geriatrie: Dies ist aktive Sterbehilfe“, lautet die Schlagzeile von Dagens Nyheter, der renommiertesten schwedischen Zeitung. Yngve Gustafson glaubt, dass viele ältere Menschen nicht wegen Covid-19 behandelt werden und direkt Palliativmedizin erhalten. „Das Leben in einem Pflegeheim ist keine Diagnose. An sich kann es niemals eine medizinische Grundlage für die Entscheidung sein, ob man lebt oder stirbt“, sagt Gustafson und fügt hinzu, dass die Behandlung mit Nährstofftropfen, die Verhinderung von Blutgerinnseln, die Behandlung mit Sauerstoff und bakterieller Lungenentzündung mit Antibiotika älteren Menschen helfen würden. „Stattdessen ist die regelmäßige Gabe von Morphium und Midazolam an ältere Menschen mit Lungeninfektion eine aktive Sterbehilfe, wenn nicht sogar etwas Schlimmeres. Wir haben ältere Menschen aufgegeben, die eine Überlebenschance hätten haben können.“

Ein anderer Arzt und Forscher am Universitätsklinikum Karolinska sagt, dass in Schweden „Sterbehilfe immer mehr unter dem Deckmantel der Palliativversorgung praktiziert wird“. Die Facebook-Gruppe „Jeder hat das Recht auf Sauerstoff!“ wurde geschaffen, um gegen diese Behandlung zu protestieren.

Wie ich schon oft erklärt habe, scheint in Europa etwas Unheimliches am Werk zu sein: ein Todeskult und ein Todeswunsch.

Ältere Menschen sind nur ein Aspekt dessen, was Europa loswerden möchte. Es gibt auch behinderte Menschen aller Art, ganz zu schweigen von unerwünschten Kindern. Wir sprechen oft von der Beseitigung der Verkrüppelten und geistig Behinderten durch die Nazis, des „Lebensunwerten Lebens“. Die Nordeuropäischen Länder tun dies, weil sie traditionell „fortgeschritten“ sind. Die Spanier wollen dies tun, weil sie als rückständig gelten und es machen, um dieses Vorurteil hektisch zu überwinden. Belgien erlaubt diese Sterbehilfe nicht nur für unheilbare Senioren, sondern auch für Teenager und Menschen mit Alzheimer.

Ein Fall wurde gerade in den Niederlanden diskutiert. Als bei einer Frau Alzheimer diagnostiziert wurde, hatte sie ein biologisches Testament erstellt, um Sterbehilfe zu erhalten, „wenn ich denke, dass es der richtige Zeitpunkt ist“. Dann wurde sie in ein Pflegeheim für psychisch Kranke eingewiesen. Eines Tages wurde sie mit einer Tasse Kaffee sediert und erhielt die erste von drei Injektionen. Sie erwachte und wand sich, vielleicht hat sie es sich besser überlegt, und der Arzt, der von ihrer Tochter unterstützt wurde, machte sie bewegungsunfähig und setzte die tödliche Behandlung fort. Ein paar Minuten später war es vorbei.

Ist Sterbehilfe für psychisch Kranke ohne ihre erneute Zustimmung zulässig? Der Oberste Gerichtshof der Niederlande hat mit „Ja“ entschieden. Niederländische Richter haben entschieden, dass das Leben eines psychiatrischen Patienten beendet werden kann, auch wenn der Patient seinen Willen nicht mehr klar ausdrücken kann. Ist das nicht eine Form des Todeswunsches?

„Nie zuvor haben wir mit einem so ruhigen Gewissen akzeptiert, dass nicht jedes Leben den gleichen Wert hat“, hat der französische Schriftsteller Michel Houellebecq gerade in Bezug auf Covid-19 geschrieben.

Ich fürchte sehr, dass der Westen, der obsessiv über Rechte, Gefühle, Toleranz und jede Art von Transgenderismus spricht, bei der ersten massiven existenziellen Herausforderung viele unserer Eltern und Großeltern getötet hat.

Von Giulio Meotti

Giulio Meotti, ein italienischer Journalist bei Il Foglio und schreibt zweimal wöchentlich eine Kolumne für Arutz Sheva. Er ist Autor des Buches „A New Shoah“.

Dieser Kommentar erschien in englischer Sprache auf Arutz Sheva.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für israel-nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/05/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.