Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dr. Manfred Gerstenfeld: Die sich verschiebenden Grenzen des Antisemitismus

ZUSAMMENFASSUNG: Ein wichtiges Instrument zum Verständnis der Dynamik des Antisemitismus ist die Identifizierung von Momenten, in denen sich seine Grenzen verschieben. Dies geschah mit dem Trump-Friedensplan, der Antisemitismuskrise in der britischen Labour Party, der ersten Weltkonferenz der Vereinten Nationen gegen Rassismus, dem großen Ausbruch des Antisemitismus in Frankreich im Jahr 2000 und der deutschen Willkommenspolitik für Flüchtlinge und Asylsuchende.

Die heutige Welt weist eine Vielzahl von Erscheinungsformen des klassischen Antisemitismus und Antiisraelismus auf, was es schwierig macht, das Phänomen zu analysieren. Tools und Verknüpfungen werden benötigt, um durch die Masse der Informationen zu navigieren und deren Dynamik zu verstehen. Ein wichtiges Instrument kann die Identifizierung von Schlüsselmomenten sein, in denen sich die Grenzen des Antisemitismus verschieben.

Ein gutes Beispiel ist der Trump-Friedensplan, der in der internationalen Debatte über den palästinensisch-israelischen Konflikt zu einer plötzlichen Verlagerung des Schwerpunkts führte. Die Frage, ob Israel die Souveränität über einen Teil des Westjordanlandes ausüben würde und wie die Reaktion auf diesen Schritt aussehen würde, nahm im Diskurs einen beherrschenden Platz ein. Zuvor konzentrierte sich ein Großteil der Diskussion darauf, ob bestimmte Maßnahmen gut oder schlecht für den Frieden wären.

Diese Form des „Altsprech“ war immer ein abstraktes Thema, da die Palästinensische Autonomiebehörde nie Interesse an Frieden gezeigt hat. Diese ehemals vorherrschende Art der Diskussion ging im Allgemeinen mit der Unterstützung der sogenannten „Zwei-Staaten-Lösung“ einher, einem Ansatz, der den Konflikt höchstwahrscheinlich nicht lösen würde.

Ein weiterer Fall von Grenzverschiebungen in den letzten Jahren waren Entwicklungen in der britischen Labour Party in Bezug auf Antisemitismus. Anfangs wurde an der Spitze der Partei viel geleugnet, dass Antisemitismus ein ernstes Problem sei. Langsam aber sicher gaben sogar ältere Corbyniten zu, dass dies der Fall war. John McDonnell, ehemaliger Schattenkanzler und langjähriger Top-Mitarbeiter von Corbyn, sagte Anfang dieses Jahres: „Ich denke, die Wahrheit muss herauskommen … wenn dies bedeutet, dass die EHRC (Equality Human Rights Commission) zu dem Ergebnis kommt, dass die Labour Party institutionell antisemitisch ist.

Der Beweis, dass sich nicht nur die Grenze verschoben hatte, sondern dass ein Wendepunkt erreicht worden war, wurde vor einigen Wochen in einem durchgesickerten, unbearbeiteten internen Hauptbericht veröffentlicht. Das Dokument wurde geschrieben, um Corbyns Führung zu verteidigen. Seine Hauptbehauptung war, dass seine Politik von interner Opposition sabotiert worden war. Doch selbst dieser Bericht gab die Existenz von Antisemitismus in der Partei und den schlechten Umgang mit Beschwerden darüber zu. Irgendwann an einem unbekannten Punkt in den letzten Jahren haben sich die Grenzen dieses Themas verschoben. Wenn eine Analyse durchgeführt worden wäre, die Einstellungen zum Antisemitismus in der Partei identifizierte, wäre eine klarere Sicht auf die Dynamik ihres Antisemitismus und Antiisraelismus offenbart worden.

Eines der besten Beispiele für die Verschiebung der Grenzen des Antisemitismus in diesem Jahrhundert war die erste Weltkonferenz der Vereinten Nationen gegen Rassismus im Jahr 2001 in Durban, Südafrika. Auf dieser Konferenz ereignete sich eine beispiellose Explosion von Anti-Israel-Hass. Hätte es eine israelische Regierungsbehörde gegeben, die die Veränderungen im globalen Antiisraelismus im Auge behalten hätte, hätte dies ein großes Warnsignal ausgelöst. Ernsthafte Diskussionen darüber, was Israel tun sollte, um diesen Hass systematisch zu bekämpfen, hätten stattfinden können, taten es aber nicht.

Im Jahr 2000 gab es in Europa eine weitere bedeutende Verschiebung der Grenzen des Antisemitismus. Vor allem in Frankreich kam es zu einem starken Anstieg antisemitischer Vorfälle. Dies hing mit dem Ausbruch von Arafats sogenannter „Al-Aqsa intifada“ in den palästinensischen Gebieten zusammen. Zunächst war es schwierig zu registrieren, dass dies eine Änderung der Grenzen des Antisemitismus darstellt. In den vergangenen Jahrzehnten gab es in Europa mehrere Wellen des Antisemitismus, die jedoch nicht von Dauer waren.

Der Soziologe Shmuel Trigano war wahrscheinlich der erste, der begriff, dass dieser Ausbruch anders war. Ende 2001 startete er eine zweieihalbjährige Untersuchung und veröffentlichte diese in einer Publikation mit dem Titel „Observatoire du Monde Juif“ (Beobachtug der jüdischen Welt). Seine Bemühungen waren zusammen mit denen anderer von äußerster Wichtigkeit.

Die Identifizierung dieser sich bewegenden Grenze war zu dieser Zeit besonders wichtig, da die französische sozialistische Jospin-Regierung in hartnäckiger Ablehnung blieb. Die vielen antisemitischen Vorfälle wurden als Rowdytum abgeschrieben.

Die Haltung der Regierung würde sich erst nach der Wahlniederlage der Sozialisten ändern. Im Juni 2002 erkannte der neue Innenminister der Mitte rechts, Nicolas Sarkozy, den Ausbruch des Antisemitismus an und forderte einen umfassenden Kampf dagegen. Dann bestritt der Mitte-Rechts-Präsident Jacques Chirac, dass es in Frankreich überhaupt Antisemitismus gibt. Es dauerte bis November 2003, als ein Chabad-Haus in Gagny niedergebrannt wurde, um die Wahrheit zuzugeben. Zu diesem Zeitpunkt fanden seit drei Jahren regelmäßig antisemitische Angriffe auf jüdische Institutionen statt. Von da an wurde die Existenz von Antisemitismus von den meisten französischen Behörden öffentlich anerkannt.

1995 leitete Chirac eine bedeutende positive Verschiebung der Grenzen ein. 50 Jahre lang hatten die französischen Regierungen hartnäckig bestritten, dass die Vichy-Regierung legal an die Macht gekommen war. Auf diese Weise konnten sie die Verantwortung für Vichys Verbrechen gegen die Juden ablehnen. Chiracs sozialistischer Vorgänger, Präsident François Mitterrand, lehnte es rundweg ab, Frankreichs Verantwortung für diese Verbrechen zuzugeben. Später veröffentlichte der Journalist Pierre Péan, dass Mitterrand in seiner Jugend ein Rechtsextremist innerhalb der Vichy-Administration gewesen war. Er hatte später die Seite gewechselt um sich dem Widerstand anzuschließen.

Der verstorbene Avi Beker, Generalsekretär des Jüdischen Weltkongresses, schrieb:

„Mitterrand äußerte sogar seine Meinung, dass das Wiedereröffnen nicht geheilter Wunden falsch sei. Er behauptete, es sei schlecht für Frankreichs Gedächtnis und Zusammenhalt. Die Presse und die öffentlichen Intellektuellen arbeiteten mit dieser Haltung zusammen, sowohl aus Respekt vor Mitterrand als auch aus der Unfähigkeit heraus, der Mitschuld ihres Landes an dem, was geschehen war, entgegenzutreten.“

1995 sprach Chirac bei einer Gedenkfeier im ehemaligen Pariser Radsportstadion Vélodrome d’Hiver, in dem viele Juden in der ersten französischen Razzia festgenommen worden waren. Er erwähnte die Unterstützung, die Frankreich den Nazis bei der Verhaftung von Juden gegeben hatte, als einen Schritt auf dem Weg zu ihrem Mord und sagte:

„Frankreich, die Heimat des Lichts und der Menschenrechte, Land der Begrüßung und des Asyls, Frankreich, hat an diesem Tag das Unheilbare begangen. Es hat sein Wort gebrochen und die, die es beschützt hat, ihren Henkern übergeben. Wir halten ihnen gegenüber eine unverzeihliche Schuld aufrecht.“

Die Grenze verschob sich nicht nur, sie war auch ein Wendepunkt. In den folgenden Jahren stimmten der sozialistische Premierminister Lionel Jospin, der Mitte-Rechts-Premierminister Dominique Villepin, der Mitte-Rechts-Präsident Nicolas Sarkozy, der sozialistische Präsident Francois Hollande und der derzeitige zentristische Präsident Emmanuel Macron, Chirac öffentlich zu oder erweiterten sogar seine Worte.

Eine große Bewegung einer Antisemitismusgrenze fand 2015 in Deutschland statt, als die christdemokratische Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Willkommenspolitik für Flüchtlinge und Asylsuchende ankündigte. Da die meisten der nicht geprüften Einwanderer aus muslimischen Ländern stammten, in denen Antisemitismus weit verbreitet war, enthielt diese Politik ein großes Potenzial für eine Verschiebung der Grenzen des Antisemitismus.

Bis dahin schien es, als sei Deutschland auf dem Weg zur „Normalisierung“ des Antisemitismus. Die letzten frenetischen Nazis, die nach der Niederlage von 1945 ihre Ideologie beibehalten hatten, starben aus. Merkels Vorgänger, Bundeskanzler Helmut Kohl, hatte den großen Schritt unternommen, eine beträchtliche jüdische Gemeinde in Deutschland wiederherzustellen. Er öffnete die Grenzen für vielleicht bis zu 200.000 russische Juden, was die kleine Gemeinde stärkte. In vielen Städten entstanden neue jüdische Organisationen. Die Anwesenheit so vieler Juden in Deutschland stärkte die Hoffnung auf eine neue Normalität.

Merkels Politik hat all das zunichte gemacht. Sie wurde die größte europäische Importeurin von Antisemiten.

Im Mai 2020 gab Josef Schuster, Vorsitzender des deutsch-jüdischen Dachverbandes Zentralrat der Juden in Deutschland, zu, die utopische Idee, dass es ein Deutschland ohne Antisemitismus geben könne, aufgegeben zu haben.

Eine andere Methode zur Identifizierung der sich bewegenden Grenzen des Antisemitismus besteht darin, statistische Studien zu diesem Thema über mehrere Jahre hinweg zu vergleichen.

Nach dem Sechs-Tage-Krieg im Juni 1967 und wahrscheinlich auch in den folgenden Jahrzehnten gab es in Europa viel Sympathie für Israel. Die Ergebnisse einer 2011 veröffentlichten Studie der Universität Bielefeld zeigten jedoch das extreme Gegenteil. Wir wissen nicht, wann diese radikale Verschiebung stattgefunden hat.

Die Studie wurde in sieben europäischen Ländern durchgeführt. Eine der Fragen war, ob die Befragten zustimmten, dass Israel einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser führt. Der niedrigste Prozentsatz derjenigen, die zustimmten, war in Italien und den Niederlanden mit 38% bzw. 39%. Andere Prozentsätze waren Ungarn 41%, Großbritannien 42%, Deutschland 48% und Portugal 49%. In Polen waren es 63%.

Die Identifizierung der sich verschiebenden Grenzen des Antisemitismus liefert ein viel klareres Bild der Dynamik des Antisemitismus und des Antiisraelismus.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (BESA)

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA-Zentrum und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalemer Zentrums für öffentliche Angelegenheiten. Er ist spezialisiert auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus und Autor des Buches „The War of a Million Cuts“.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,592, June 1, 2020
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für israel-nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/06/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.