Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas: Israels Annexion von Judäa und Samaria führt zur Intifada

Die Hamas-Terrororganisation warnte am Montag vor den Konsequenzen der Anwendung der Souveränität Israels über Teile von Judäa und Samaria im Rahmen der Friedensinitiative „Deal des Jahrhunderts“ der US-Regierung.

In einer Erklärung der „Jerusalemer Abteilung“ der Hamas heißt es, dass die Umsetzung des Annexionsplans und die Schädigung der Al-Aqsa-Moschee, zum Ausbruch einer Intifada gegen die „Besatzung“ führen würden.

Die Hamas forderte den Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, auf, sich nicht mehr an die Oslo-Abkommen und ihre politischen, wirtschaftlichen und militärischen Verpflichtungen zu binden und einen Plan auszuarbeiten, um gemeinsam mit allen palästinensisch-arabischen Organisationen zu kämpfen.

Die Hamas forderte auch die arabischen und islamischen Nationen auf, sich für die Befreiung von „Palästina“ und Jerusalem einzusetzen. Gleichzeitig rufen sie die islamischen Nationen dazu auf, den Internationalen Strafgerichtshof anzuweisen, eine Untersuchung der von Israel begangenen „Kriegsverbrechen“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ anzuordnen.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/06/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.