Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Abgeordnete unterschreiben einen Brief gegen den Souveränitätsplan

Mehr als tausend europäische Abgeordnete unterzeichneten ein scharfes Widerspruchsschreiben gegen Israels Plan, die Souveränität über Teile von Judäa und Samaria sowie das Jordantal auszudehnen.

Sie sagten, dies könne die Stabilität in der Region untergraben und verstoße gegen die grundlegendsten Prinzipien der internationalen Beziehungen zwischen Staaten. Das Schreiben wurde von 1.080 EU-Abgeordneten aus 25 Ländern unterzeichnet. Der Brief war eine Idee des ehemaligen israelischen MK Avraham Burg.

Burg, der einst als Sprecher der Knesset und Leiter der World Zionist Organization und der Jewish Agency fungierte, hat zunehmend kontroverse Positionen zu Israel vertreten. Seine Aussagen im Laufe der Jahre sind in einigen Fällen schwer von Antisemiten zu unterscheiden. Er sagte 2009 gegenüber dem deutschen Magazin Der Spiegel: „Meine Landsleute sind in den Krieg verliebt.“ Er hat den Israelis vorgeworfen, eine „boshafte, von Misstrauen geprägte“ Identität zu haben.

Im Mai war er einer der Unterzeichner eines Schreibens an die irische Regierung, in dem er darum bat, das Gesetz über besetzte Gebiete zu verabschieden, das Irland daran hindern würde, Produkte von Unternehmen mit Sitz in Ostjerusalem, Judäa, Samaria, den Golanhöhen oder Gaza zu importieren.

Der aktuelle Brief erfolgt, während die Berater von US-Präsident Donald Trump darüber diskutieren werden, ob für einen Souveränitätsschritt der Regierung von Premierminister Benjamin Netanyahu grünes Licht gegeben werden soll. Berichten zufolge, wollen sich die Berater am Mittwochabend treffen, um die Position der USA zu erörtern.

Nach dem Trump-Nahost-Plan kann Israel die Souveränität über 30 Prozent von Judäa und Samaria, sowie die Golanhöhen ausdehnen. Die üblichen Verdächtigen waren dagegen, darunter die Palästinensische Autonomiebehörde, die arabischen Staaten, die EU, die für ihre Feindseligkeit gegenüber Israel bekannt ist, und die israelische Linke.

Überraschender war die Opposition einiger Siedlungsführer. Sie lehnen die Idee eines palästinensischen Staates ab, der im Plan enthalten ist. Obwohl sie für die Souveränität sind, sagen sie, dass der Preis zu hoch ist, wenn es sich um einen Terrorstaat mitten im Kernland Israels handelt.

Andere Siedlungsführer die den Plan unterstützen, weisen auf die Forderungen hin die an die Palästinenser gestellt werden, damit sie einen Staat erhalten. Sie sagen, dass die Chancen, dass die Palästinenser den Bedingungen zustimmen, gleich Null sind.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/06/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 14 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.