Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kein Demonstrant zerstört die Judensau – das deutsche Relief das die Juden als Schweine zeigt

In Erinnerung an den deutschen Politiker Walter Rathenau, der am 24. Juni 1922 ermordet und in Gesängen als „Judensau“ beschimpft wurde. Die Judensau Reliefs an Kirchen und anderen Gebäuden, sind in Deutschland gesetzlich geschützt.

Kürzlich erschien in diversen Kolumnen die beunruhigende Geschichte einer protestantischen Kirche in Calbe, deren Pastor Jürgen Kohtz gesetzlich gezwungen war, ein Relief der Judensau nach dem Abbau für Restaurierungsarbeiten wieder anzubringen.

Die Judensau ist eines der skurrileren Bilder, die aus der Kirche hervorgegangen sind. Sie stammt aus Deutschland im 13. Jahrhundert, als das einzige Christentum in Europa der Katholizismus war. Sie zeigt Juden typischerweise als Ferkel, die von ihrer „Mutter“ der Sau gesäugt werden und manchmal ihre Exkremente essen. In seiner noch obszöneren Form zeigt es Juden, die mit der Sau Geschlechtsverkehr haben.

Martin Luther, der sich 1517 vom Katholizismus löste, um die protestantische Kirche zu gründen, war ein besonders eifriger Vertreter der Judensau.

Die Judensau fand ihren Weg in die populäre deutsche antijüdische Stimmung und natürlich nutzten die Nazis sie voll aus. Nach dem Ersten Weltkrieg, als der deutsch-jüdische Industrielle und Physiker Walther Rathenau zum Außenminister ernannt wurde, machten die antisemitischen Massen – diejenigen, die später den Kern der NSDAP bilden sollten – den Gesang populär:

„Erschlagt den Walther Rathenau / die gottverdammte Judensau.“

Dies wurde später in den Text eines Liedes erweitert:

„Auch der Rathenau, der Walther
Erreicht kein anderes Alter;
Knallt ab den Walther Rathenau,
Die gottverfluchte Judensau.”

Es war ihnen egal, dass der Jude Rathenau Deutschland, seinem Vaterland, zutiefst patriotisch gesinnt war; dass er Deutschland unermüdlich treu war; dass er das geheime Programm zur Wiederbewaffnung Deutschlands unter Verstoß gegen den Versailler Vertrag begann und die alliierten Mächte, die Deutschland im letzten Weltkrieg besiegt hatten, direkt herausforderte; oder dass Rathenau sich als „Deutscher jüdischer Herkunft“ definierte.

Für die Antisemiten war er Jude – und daher zur Vernichtung bestimmt.

Dies waren keine leeren Worte.

Vor genau 98 Jahren, am Samstagmorgen, dem 24. Juni 1922, wurde er in seinem Auto, das ihn von seinem Haus zum Auswärtigen Amt in Berlin bringen sollte, ermordet.

Drei Terroristen, Ernst Werner Techow, Erwin Kern und Hermann Fischer, Mitglieder der Organisation (die sich später in die Wikingerliga verwandelte), einer ultra-nationalistischen und antisemitischen Terrororganisation, überholten sein Auto und beschossen ihn mit einer Maschinenpistole und warfen eine Handgranate in sein offenes Auto.

Fischer und Kern wurden am 17. Juli von der Polizei festgenommen; Kern wurde von einem Polizisten erschossen und Fischer beging Selbstmord, anstatt verhaftet und vor Gericht gestellt zu werden. Techow wurde verhaftet, wegen Mordes angeklagt und zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

(Techow wurde im Januar 1930 aus dem Gefängnis entlassen, 1941 in die deutsche Marine aufgenommen und gegen Kriegsende von einem sowjetischen Soldaten getötet.)

So war die grausige Geschichte der Judensau.

In Deutschland gibt es jedoch immer noch zahlreiche Erleichterungen für die Judensau, und als historisches Merkmal verbietet das deutsche Recht deren Entfernung.

Dies klingt besonders heuchlerisch in diesen Tagen, in denen historische Statuen auf der ganzen Welt gestürzt und zerstört werden, weil die Menschen, die sie darstellen, angeblich „Rassisten“ waren, und keine Erinnerung verdienen.

Es war Pastor Kohtz verboten, die Judensau zu zerstören, die seine Kirche schmückt, aber er verstand, wie anstößig das Bild ist und fand eine Lösung: Erst vor einigen Tagen befahl er, sie zu verdecken.

Aber selbst seine Sensibilität verrät eine gewisse … nun, sollen wir sagen Mehrdeutigkeit? In seinen Worten, zitiert in einer lokalen Zeitung heißt es: „Dies beleidigt noch heute Menschen des jüdischen Glaubens“.

Die Wortwahl, sicherlich gut gemeint, ist dennoch faszinierend und aufschlussreich: „Die Menschen jüdischen Glaubens“, soll heißen: „Das Volk des jüdischen Glaubens“.

Das klingt etwas umständlich – aber er konnte das einfachere Wort „Juden“ nicht verwenden, weil „Juden“ im modernen Deutsch nicht mehr politisch korrekt ist. Es ist höflich, die Bezeichnung „eine jüdische Person“ anstelle von „Jude“ zu verwenden: Eines der Vermächtnisse des Nationalsozialismus ist, dass das Wort „Judas“ bis heute wie eine Beleidigung klingt.

Daher die Umschreibung des Pastors, „Menschen jüdischen Glaubens“.

Dies ist eine wirklich faszinierende Vorstellung. Aber, was ist mit jüdisch geborenen Menschen, die sich ethnisch und sozial als jüdisch identifizieren, aber nicht an das Judentum glauben und daher nicht „jüdischen Glaubens“ sind? Wie kann sich ein moderner Deutscher auf diese Juden beziehen?

Einer der deutschen Standard-Euphemismen für „Juden“ ist der „jüdische Mitbürger“. Diese Formulierung ist aber auch etwas umständlich: Zunächst einmal impliziert dies, dass es echte Deutsche und dann jüdische Mitbürger gibt. Nicht wirklich Deutsche, aber dennoch voll in die deutsche Gesellschaft aufgenommen. (Oder sind Sie es nicht?…)

Zweitens wirft es das Problem auf, wie ein ausländischer Jude zu beschreiben ist, der eindeutig kein „Mitbürger“ ist.

1997 stattete der jüdische britische Außenminister Malcolm Rifkind Deutschland einen Staatsbesuch ab. Eine führende deutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine, bezeichnete ihn als „der Jude Rifkind“. Dies verursachte einen Proteststurm, weil der Satz feindselig klang, fast wie Nazionalsozialistisch in seinen Untertönen.

Aber wie könnte er fairerweise noch beschrieben werden? Rifkind, ein britischer Jude, war für die Deutschen sicherlich kein Mitbürger.

Wie wäre es also mit einem anderen deutschen Standard-Euphemismus, der jüdischen Herkunft?

– Nun, ich persönlich wäre zutiefst beleidigt von jedem, der mich als „jüdischen Ursprungs“ bezeichnete.

Der Bischof der Church of England, Bischof Hugh Montefiore, war „jüdischer Herkunft“, geboren von einem jüdischen Vater und einer nichtjüdischen Mutter – aber er war eindeutig kein Jude. Karl Marx war „jüdischer Herkunft“. Der Ausdruck „jüdischer Herkunft“ bedeutet „nichtjüdisch“.

Und im Gegenteil, mein lieber Freund Nachshon war nachdrücklich nicht „jüdischer Herkunft“. Als frommer Jude, der Aliyah aus Ohio machte, wurde er lutherisch geboren und zum Judentum konvertiert. Er war amerikanischer oder lutherischer Herkunft – und ein stolzer Jude!

Onkelos, Nissim Baruch Black und Yael Kushner (Ivanka Trump) sind offensichtlich nicht „jüdischer Herkunft“, aber sie sind Juden.

Wie könnte ein höflicher Deutscher eine solche Person beschreiben, ohne das Wort „Jude“ zu verwenden?

Schon die Frage zeigt, wie unangenehm sich die Deutschen heute mit dem Wort „Jude“ fühlen. Es fühlt sich wie eine Beleidigung an. Dieser Begriff sollte vermieden werden.

Daher der schwerfällige Ausdruck des guten Pastors, der sich ernsthaft um die Gefühle von „Menschen jüdischen Glaubens“ kümmert.

Aber sei nicht zu selbstgefällig, lieber Leser. Dies ist keine besonders deutsche Angelegenheit. In Großbritannien und den USA nimmt das Wort „Jude“ immer mehr negative Konnotationen an. Juden in der Anglo-Welt fühlen sich immer weniger wohl darin, sich als „Jude“ zu definieren, und identifizieren sich immer häufiger als „jüdische Person“.

Natürlich ist die Judensau in erster Linie ein deutsches Phänomen; es hat die Sprachbarriere in die Anglosphäre nicht überschritten. Aber die Verwendung von „Jude“ als abwertendes Epitheton hat längst die gesamte englischsprachige Welt infiziert.

Es lohnt sich, die vollständigen Auswirkungen zu betrachten, die dies auf die Juden der USA und Großbritanniens hat – oder vielleicht wäre es beruhigender zu sagen, für jüdische Bürger der USA und Großbritanniens.

Lieber Jude, bequem in Amerika leben – wie wohl fühlen Sie sich wirklich, wenn Sie hören, dass sie als „Jude“ bezeichnet werden?

Von Daniel Pinner,

Dieser Artikel ist in englischer Sprache auf ArutzSheva7 erschienen.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für israel-nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/06/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − eins =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.