Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Berliner Kundgebung gegen Corona-Regeln mit Neonazis und antisemitischen Parolen

Eine von Neonazi-Gruppen unterstützte Kundgebung zog am Samstag in Berlin mehr als 20.000 Demonstranten an, um ein Ende der Coronavirus-Beschränkungen zu fordern.

Die Kundgebung wurde als „Tag der Freiheit“ bezeichnet, ein offensichtlicher Hinweis auf einen Dokumentarfilm über die NS-Armee von 1935 von Adolf Hitlers Lieblingsfilmerin Leni Riefenstahl. Einige Teilnehmer zeigten antisemitische Parolen, während andere die deutschen Regeln welche die Ausbreitung des Coronavirus stoppen sollten, mit den nationalsozialistischen Vorschriften verglichen.

„Rückblickend hat diese Demonstration viele unserer Befürchtungen bestätigt“, sagte Sigmount Koenigsberg, Kommissar gegen Antisemitismus für die jüdische Gemeinde in Berlin, am Sonntag gegenüber der Jewish Telegraphic Agency. „Die Shoah wurde wiederholt relativiert und antisemitische Verschwörungsmythen gehörten zum Standardrepertoire.“

Eine Intervention jüdischer Gruppen in letzter Minute veranlasste die Behörden am Freitag, die geplante Route zu ändern, die während des Schabbatgottesdienstes an einer Synagoge der Hauptstadt vorbeigekommen wäre, sagte Koenigsberg.

Die Demonstrationsorganisatoren, eine Stuttgarter Gruppe namens Querdenken 711, hatte bis zu 500.000 Teilnehmer angemeldet und verschiedene Neonazi-Gruppen waren unter denjenigen, die die Teilnahme forderten, sagte Berlins Innenminister Andreas Geisel den ZDFheute TV-Nachrichten. Die tatsächliche Anzahl der Personen, die an der Kundgebung teilnahmen, blieb hinter diesen Ambitionen zurück und spiegelte laut Nachrichtenberichten einen breiten Querschnitt ideologischer Argumente gegen die Gesundheitsregeln wider.

Die Berliner Polizei brach die Demonstration wenige Stunden nach ihrem Start ab und entfernte laut deutschen Nachrichtenberichten einige Sprecher gewaltsam von der Bühne. Mehr als 100 Personen wurden festgenommen und nach der Hauptdemonstration wurden 45 Polizisten bei Unruhen verletzt. Die Berliner Polizei erhebt Anklage gegen die Organisatoren wegen fehlender Gesichtsmasken und mangelnder Distanzierung und untersucht die Verwendung von Symbolen von Organisationen, die in Deutschland als verfassungswidrig gelten – einschließlich der NSDAP.

Die Abteilung für Forschung und Information über Antisemitismus, eine Überwachungsgruppe namens RIAS, twitterte Bilder von Demonstranten, die Schilder mit antisemitischer Propaganda trugen.

Einer trug ein Schild mit einem gelben Stern, ähnlich dem, den die Nazis Juden in Deutschland und anderen besetzten Ländern zu Tragen gezwungen hatten, auf dem jedoch „nicht geimpft“ stand. München hat die Verwendung des gelben Sterns bei ähnlichen Demonstrationen im Juni verboten.

Ein Demonstrant wurde mit einem T-Shirt mit der Aufschrift „FCK ZION“ auf der Vorderseite fotografiert und auf der Rückseite stand die Aufforderung, „die Protokolle zu lesen“, ein Hinweis auf den berüchtigten antisemitischen Text des frühen 20. Jahrhunderts. RIAS twitterte auch, dass einer der Redner von „Hochfinanz“ – einem häufigen Codewort für Juden – sprach, die angeblich hinter der Coronavirus-Pandemie steckt.

„Offener Antisemitismus war bei dieser Demonstration nicht unerwartet“, twitterte das Berliner Büro des American Jewish Committee und forderte die Menschen auf, Fälle an RIAS zu melden.

Koenigsberg sagte gegenüber JTA, dass die „Suche der Demonstranten nach Sündenböcken und die Verbreitung antisemitischer Verschwörungsmythen unsere Ansicht bestätigt hat, dass diese Demonstration als antisemitisch angesehen werden muss“. Er lobte die Mainstream-Parteien für ihre Kritik. Gegenprotestierende demonstrierten ebenfalls, einige hielten Schilder mit der Aufschrift „Kein Platz für Nazis“.

Die Zahl der Todesopfer in Deutschland bei der Pandemie liegt derzeit bei rund 9.000. Die Anzahl der gemeldeten Fälle hat im Mai zugenommen; Die wichtigste Gesundheitsforschungseinrichtung des Landes, das Robert Koch-Gesundheitsinstitut, meldete kürzlich etwa 1.000 Neuinfektionen pro Tag.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/08/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.