Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sicherheitsexperte: Antisemitismus schafft in Deutschland eine „schlimme“ Situation

Der Chef einer der deutschen nationalen Sicherheitsbehörden hat gewarnt, dass sein Land in Bezug auf den zunehmenden Antisemitismus mit einer „schlimmen“ Situation konfrontiert ist.

In einem Interview vor der Veröffentlichung des 100-seitigen Berichts seiner Abteilung über Antisemitismus am Montag hat Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamtes für den Schutz der Verfassung, die Regierungsbehörde beauftragt, die demokratischen Institutionen Deutschlands vor Extremisten rechts und links zu verteidigen. Er stellte fest, dass antisemitische Verbrechen von Rechtsextremisten „2018 um 71 Prozent und 2019 um weitere 17 Prozent zugenommen haben“.

Haldenwang fügte am Samstag in einem ausführlichen Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung hinzu: „Im Alltag sind unserer jüdischen Bürger häufig Beleidigungen, Bedrohungen und Angriffen ausgesetzt.“

Haldenwang betonte: „Wenn jüdische Bürger mir sagen, dass sie sich fragen, wann die Zeit kommen wird Deutschland zu verlassen – dass sie diesen Punkt sogar erreicht haben – ist die Situation schlimm.“

Er sagte, das Ziel des Staates sei es, sicherzustellen, dass „jeder in diesem Land eine Kippa tragen kann, wann und wo immer er will: Genauso wie wir sicherstellen müssen, dass jeder ein Kreuz um den Hals oder einen Halbmond tragen kann, ohne Angst zu haben.”

In dem Bericht von Haldenwangs Büro wurde ein „informelles Netzwerk“ von Rechtsextremisten hervorgehoben, die in Schlüsselbereichen tätig waren, die vom heimischen Geheimdienst bis zu bestimmten Medien reichen. Antisemitische Propaganda werde „geschickt“ neu verpackt, um eine breitere Öffentlichkeit anzusprechen, heißt es.

„Der alte Hass wird sozial akzeptabler“, heißt es in dem Bericht. „Die Grenzen dessen, was gesagt werden kann, verschieben sich zugunsten der Antisemiten.“

Haldenwang betonte, dass antisemitische Botschaften in vielen der rechts vertretenen Verschwörungstheorien enthalten seien, beispielsweise in der Behauptung, dass der jüdische Milliardär George Soros eine „globalistische“ Bedrohung für die nationalen Regierungen finanziere.

Solche Angriffe symbolisierten den „typischen, schlecht verschleierten Antisemitismus der Neuen Rechten – nicht klar angegeben, aber klar auf wen er abzielt“, sagte Haldenwang.

In demselben Bericht wurde festgestellt, dass Islamisten nach Rechtsextremisten die Hauptschuldigen an Angriffen auf die jüdische Gemeinde in Deutschland waren.

Während die Feindseligkeit gegenüber Juden ganz rechts häufig auf diskreditierten rassistischen Stereotypen beruhten, beruht das Vorurteil gegen Juden unter Islamisten auf dem „antizionistischen Feindbild des jüdischen Staates Israel.“

Von Ben Cohen,
Algemeiner/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/08/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.