Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN erneuert das libanesische Friedenssicherungsmandat und reduziert UNIFIL-Truppen

Der Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten hat das Mandat für eine Friedenstruppe im Südlibanon am Freitag um ein weiteres Jahr verlängert, aber die Zahl der Truppen angesichts der Kritik der USA und Israels an der Effizienz der Mission verringert, sagten Diplomaten.

Die 1978 gegründete U.N. Interim Force im Libanon (UNIFIL) patrouilliert an der südlichen Grenze des Libanon, bekannt als Blaue Linie, mit Israel. Washington betrachtet die Hisbollah, die die syrische Regierung unterstützt und im Südlibanon stark vertreten ist, als terroristische Organisation.

Die Vereinigten Staaten und Israel haben argumentiert, dass die Streitkräfte kleiner sein müssen, aber mehr Befugnisse und mehr Zugang zu Gebieten haben müssen, die von der Hisbollah kontrolliert werden. Sie haben auf die jüngsten Zwischenfälle an der Grenze in von UNIFIL überwachten Gebieten als Beispiele dafür hingewiesen, warum die Streitkräfte verstärkt werden sollten. Israel hat am Mittwoch Stellungen der Hisbollah angegriffen, nachdem es angegriffen wurde.

Die Erneuerung der Mission der Vereinten Nationen kommt, während der Libanon mit einer Finanzkrise, einem politischen Stillstand und den Folgen einer Explosion, bei der 180 Menschen ums Leben kamen, zu kämpfen hat.

Frankreich, das die Fortschritte der Resolution bei den Vereinten Nationen überwachte, verteilte am Donnerstag einen endgültigen Kompromissentwurf, über den am Freitagnachmittag abgestimmt wurde.

Die Truppenobergrenze der UNIFIL wurde von 15.000 auf 13.000 gesenkt, um eine wichtige US-Nachfrage zu befriedigen, obwohl ein Diplomat dies als symbolische Änderung bezeichnete, da derzeit nur 10.500 Soldaten im Einsatz sind.

Ein französischer Präsidentschaftsbeamter sagte, die Erneuerung sei jetzt sicher. „Es ist wichtig für den Libanon und Israel“, sagte der Beamte. „Was von der Hisbollah erwartet wird, ist, dass sie nichts unternimmt, was zu einer Eskalation führen könnte.“

Ein zweiter westlicher Diplomat sagte auch, das Mandat werde erneuert. Die Vereinigten Staaten waren zufrieden, weil sie einen detaillierten Plan forderten, um die Effizienz der Mission zu verbessern und dem Rat innerhalb von 60 Tagen Bericht zu erstatten, sagte der Diplomat.

Die Resolution wurde ebenfalls verschärft und forderte UNIFIL auf, Zugang zu Tunneln zu erhalten, die auf der Blauen Linie entdeckt wurden und die libanesischen Behörden aufzufordern, diese zu untersuchen. Sie verurteilt die Bemühungen, die Bewegungen der Mission einzuschränken.

Israels Außenminister Gabi Ashkenazi sagte zu der Entscheidung: „Israel dankt den Vereinigten Staaten für die Leitung der politischen Kampagne, die eine Resolution zur Verlängerung des UNIFIL-Mandats hervorgebracht hat, die Bestimmungen enthält, die es UNIFIL ermöglichen, seine Rolle auch bei geringem Raum effektiver zur Verbesserung zu erfüllen. Ich habe mit US-Staatssekretär Pompeo und dem französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian Kontakt aufgenommen, um die israelischen Positionen in dieser Angelegenheit zu klären.“

„Die Sicherheitsvorfälle, die sich in den letzten Tagen entlang der Nordgrenze ereignet haben, verdeutlichen vor allem die Notwendigkeit einer starken und wirksamen UNIFIL. Die Sicherheit des Staates Israel wird durch seine eigene defensive und politische Macht gewährleistet.“

„Der wahre Test wird jetzt in der Bereitschaft der libanesischen Regierung und von UNIFIL liegen, alle Anforderungen der Resolution umzusetzen. Israel wird seine praktische Umsetzung weiterhin genau überwachen“, sagte Ashkenazi.

IN-Redaktion

 

Von am 30/08/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.