Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

20.000 Israelis bei Protesten gegen Netanyahu in Jerusalem

In den zehnten aufeinander folgenden Protestwochen gegen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, wurden am Samstagabend 16 Personen bei Protesten in Jerusalem festgenommen.

Rund 20.000 Menschen demonstrierten in Jerusalem, 300 Menschen demonstrierten vor Netanyahus Caesarea-Haus und kleinere Gruppen von Demonstranten hielten Schilder und auf 315 Brücken und Autobahnüberführungen in ganz Israel, befestigten sie Transparente.

Von der Akkordbrücke in Jerusalem aus marschierten 2.000 Demonstranten in einer nicht autorisierten Demonstration entlang der Jaffa Street in Richtung Pariser Platz.

Die Polizei störte den Zug der Gruppe nicht, obwohl sie eine Stunde lang den Verkehr und die öffentlichen Verkehrsmittel, einschließlich der Jerusalemer Stadtbahn, störte.

Um 23:00 Uhr, als die Proteste offiziell beendet werden sollten, saßen die Demonstranten auf dem Boden und blockierten den Verkehr und die Fußgängerwege. Um Mitternacht begann die Polizei, Demonstranten physisch zu entfernen und zu verhaften und verhängte Geldstrafen gegen diejenigen, die den Verkehr weiterhin blockierten.

Die Bewegung mit der schwarzen Flagge sagte in einer Erklärung: „Während das Land zusammenbricht, war Netanyahu diese Woche von morgens bis abends beschäftigt, um den Staatsanwalt in seinem Prozess zu ersetzen und einen Polizeikommissar zu ernennen, der die U-Boot-Affäre nicht untersuchen wird.“

„Das Land muss sich von dem Joch befreien, unter das Netanyahu es gestellt hat. Ein Joch, das die Wirtschaft, die Gesundheit und den sozialen Zusammenhalt zerstört. Israel verdient Hoffnung und eine bessere Zukunft und kein Leben in Angst vor einem Tyrannen.“

Zusätzlich zu den linken Demonstranten, die der Protestbewegung der Schwarzen Flagge angeschlossen sind, kamen bei den Demonstrationen in Jerusalem einige unerwartete neue Gesichter hinzu.

Rund 200 Breslov Chassidim demonstrierten gegen Netanyahu, eine überraschende Entwicklung nach Jahren der Solidarität zwischen den politischen Parteien der Haredi und der Likud-Partei von Netanyahu.

Die Breslov hielten Schilder mit Redewendungen wie „Netanyahu hat unsere Stimme verloren“ und „Netanyahu ist ein Lügner“ und „Netanyahu ist gegen Rabbi Nachman“ und drückten ihre Wut über die Entscheidung aus, Israelis während des jüdischen Neujahrs von der Einreise in die Ukraine auszuschließen.

Schätzungsweise 15.000 bis 20.000 Israelis, die meisten von ihnen Breslower, pilgern während des jüdischen Neujahrs jährlich zum Grab von Rabbi Nachman in Uman, Ukraine.

Letzte Woche schrieb der israelische Coronavirus-Zar Ronni Gamzu einen Brief an den ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky und bat Zelensky, Israelis für den nächsten Monat von der Einreise in die Ukraine auszuschließen.

Zelensky stimmte Gamzu zu und verbot die Einreise von Ausländern in die Ukraine bis zum 28. September. Gamzu veröffentlichte eine Erklärung zum Lob der Entscheidung und nannte sie „verantwortungsbewusstes und korrektes Handeln“, das „die Gesundheit von Tausenden von Menschen in Israel und der Ukraine bewahren würde.”

Yair Cherki, ein Haredi-Reporter für Channel 12 News, interviewte die Breslov-Demonstranten am Samstagabend und fragte sie, warum ihre Wut auf Netanyahu gerichtet sei.

„Es war Gamzu’s Entscheidung [um das Verbot zu bitten], nicht Netanyahus“, sagte Cherki zu einem Demonstranten.

„Und wer steht hinter dieser Entscheidung? Ein Mann. Und das ist Netanyahu “, antwortete der Demonstrant.

Laut Channel 12 News hat Netanyahu die Führer von Haredi kontaktiert und ihnen versprochen, dass er daran arbeitet, eine Lösung zu finden, die es einer geringeren Anzahl von Menschen ermöglicht, die Pilgerreise zu unternehmen.

IN-Redaktion

 

Von am 30/08/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.