Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frieden zwischen Israel und allen 22 arabischen Staaten „logisch“

Als die israelische Delegation nach einem historischen Besuch in Abu Dhabi nach Israel zurückkehrte, setzte US-Präsident Donald Trumps Schwiegersohn und leitender Berater Jared Kushner seine Golfreise fort.

Kushner besuchte Saudi-Arabien und Bahrain und traf sich mit den Führern der Königreiche. Israels Channel 12 News berichteten, dass Kushner in den kommenden Tagen möglicherweise auch Katar besuchen wird.

In Saudi-Arabien traf Kushner mit Kronprinz Mohammed bin Salman zusammen. Die saudische Nachrichtenagentur SPA berichtete, dass die beiden „den Friedensprozess und seine Horizonte sowie die Notwendigkeit der Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen den Palästinensern und den Israelis erörtert hat, um einen gerechten und dauerhaften Frieden zu erreichen“.

Es wird allgemein angenommen, dass Saudi-Arabien, das offiziell keine diplomatischen Beziehungen zu Israel unterhält, in regionalen Sicherheitsfragen mit dem jüdischen Staat zusammenarbeitet.

Das Golfkönigreich erlaubte kürzlich dem ersten kommerziellen Direktflug von Israel in die VAE, über seinen Luftraum zu fliegen. Ein Schritt, den Kushner als „sehr liebenswürdig“ lobte.

Vor zwei Wochen veröffentlichte Prinz Faisal, der Gouverneur der Provinz Medina, eine Erklärung, in der er das Friedensabkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel lobte, sagte jedoch nicht, dass Saudi-Arabien Pläne habe, zu folgen.

„Frieden muss zwischen den Palästinensern und Israelis auf der Grundlage der international anerkannten Parameter erreicht werden“, sagte er. „Sobald dies erreicht ist, sind alle Dinge möglich.“

König Hamad bin Issa al-Khalifa von Bahrain lobte bei seinem Treffen mit Kushner auch das Friedensabkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel.

Laut der Nachrichtenagentur Bahrain hob al-Khalifa „die historischen und fortgesetzten Bemühungen der Vereinigten Arabischen Emirate hervor, die Interessen und Ursachen der arabischen und islamischen Nationen zu unterstützen, und ihre … Bemühungen, eine gerechte und umfassende Lösung zu erreichen, die dem palästinensischen Volk ihre garantiert legitime Rechte und dauerhafter Frieden in der Region garantiert.“

Auf die Frage der staatlichen Nachrichtenagentur WAM der VAE nach der Möglichkeit zusätzlicher Friedensabkommen mit arabischen Nationen am Horizont, reagierte Kushner optimistisch.

Er sagte, dass alle 22 arabischen Staaten, die die Beziehungen zu Israel normalisieren, „logisch“ seien und das nächste Abkommen „innerhalb von Monaten“ stattfinden könne.

„Natürlich könnte alles passieren, aber die Realität ist, dass viele Menschen neidisch auf den Schritt sind, den die Vereinigten Arabischen Emirate unternommen haben. Viele Menschen wollen Zugang zu Technologie, Wirtschaft und den Fortschritten Israels. Israel ist wie ein weiteres Silicon Valley für den Nahen Osten “, sagte er.

„Wir lösen Probleme nicht, indem wir nicht miteinander sprechen. Die Normalisierung der Beziehungen und die Ermöglichung des Austauschs zwischen Menschen und Unternehmen werden den Nahen Osten nur stärker und stabiler machen“, fügte er hinzu.

IN-Redaktion

 

Von am 02/09/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.