Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Studie: Der Zusammenbruch der PA ist möglicherweise nicht so schlimm

Vorhersagen einer Katastrophe, wenn die Palästinenser ihre Regierung auflösen, scheinen übertrieben zu sein.

Ein Bericht von führenden Sicherheitsexperten besagt, dass Israel keine Drohungen der Palästinenser fürchten muss, um die Palästinensische Autonomiebehörde aufzulösen, berichtete Israel Hayom am Donnerstag.

Der Bericht der Bitchonistim [Sicherheitsanwälte], einer Gruppe pensionierter hochrangiger IDF-Offiziere und Sicherheitsbeamter, besagt, dass die wirtschaftlichen Kosten eines solchen Szenarios nicht so hoch sind und funktionierende Alternativen geschaffen werden könnten.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu forderte den Bericht vor zwei Monaten, einige Wochen vor der Ankündigung des Durchbruchs des Friedensabkommens zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, bei der Gruppe an. Zu dieser Zeit stand die Frage der Anwendung der israelischen Souveränität über Siedlungen in Judäa und Samaria noch auf dem Tisch, und die Palästinenser hatten mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, falls Israel den Prozess durchlaufen sollte.

Der palästinensische Führer Mahmoud Abbas und seine Fatah-Organisation haben mehrfach damit gedroht, die Palästinensische Autonomiebehörde aufzulösen, die die meisten palästinensischen Städte in Judäa und Samaria kontrolliert. Die Studie kam zu dem Schluss, dass in diesem Fall bessere Alternativen zur Verfügung stehen würden, um die PA zu ersetzen.

Einer der Top-Experten unter den Bitchonistim ist der ehemalige Leiter der Forschungsabteilung der IDF-Geheimdienstdirektion. General (aD) Yossi Kuperwasser, der die palästinensische Führung seit Jahrzehnten genau verfolgt.

„Es ist im besten Interesse Israels, dass die Palästinensische Autonomiebehörde intakt bleibt, [aber] ihre teilweise oder vollständige Auflösung wird Alternativen bieten, die nicht viel schlimmer sind“, sagte Kuperwasser.

Kuperwasser sagte, die Gruppe habe fünf mögliche Szenarien untersucht, die das ersetzen könnten, was die Palästinensische Autonomiebehörde heute tut. Dazu gehört die Beendigung aller PA-Aktivitäten; die Übertragung der Regierung von der in Ramallah ansässigen zentralen PA-Regierung an die lokalen Behörden; ein Führungskampf in der Zeit nach Abbas und eine Übernahme des Westjordanlandes durch die Hamas-Terrorgruppe, die bei einem blutigen Militärputsch 2007 die Kontrolle über Gaza von der Fatah übernahm.

In dem Bericht heißt es jedoch, dass die Chancen, dass eines dieser Szenarien wahr wird, gering sind, da zu viel internationaler Druck auf die PA ausgeübt wird, um weiter zu regieren.

„Der nationale und internationale Druck – von den Europäern und Demokraten in den USA, sowie von den pragmatischen arabischen Staaten – würde ihn [Abbas] dazu drängen, seine Herrschaft wieder aufzunehmen“, sagte Kuperwasser.

Wenn Israel gezwungen wäre, die Aktivitäten der PA zu übernehmen, wie es vor 1993 der Fall war, würde man es schaffen, die Übernahme mit den Steuern zu finanzieren, die Israel derzeit erhebt und an die PA weiterleitet, obwohl die Zahlung, um die palästinensischen Sicherheitskräfte am Laufen zu halten, einen großen Beitrag an Extrakosten leisten würde.

Kuperwasser kritisierte die Vorstellung, dass die PA um jeden Preis beibehalten werden müsse und sagte, Israel sei von der Idee „süchtig“.

Er wurde von Bitchonistim-Kollegen unterstützt. General (res.) Amir Aviv, sagte der Zeitung, dass Israel „bereit sein und über Eventualitäten verfügen muss, um die Möglichkeit einer Auflösung der Palästinensischen Autonomiebehörde zu bewältigen. Es gibt bessere Alternativen [zur PA], die die Interessen Israels nicht untergraben und nicht erfordern, dass es das palästinensische Volk regiert.“

Von Paul Shindman,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 11/09/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.