Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

„Beginn eines neuen Nahen Ostens“, als Israel Abkommen mit den VAE und Bahrain unterzeichnet

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain haben am Dienstag von den USA vermittelte Abkommen unterzeichnet, um die Beziehungen zu Israel zu normalisieren. Die Teilnehmer hoffen, dass dies eine Veränderung für den Frieden in der volatilsten Region der Welt darstellt.

„Wir sind heute Nachmittag hier, um den Lauf der Geschichte zu ändern“, sagte US-Präsident Donald Trump bei einer Unterzeichnungszeremonie auf dem Rasen des Weißen Hauses. „Nach Jahrzehnten der Spaltung und des Konflikts markieren wir den Beginn eines neuen Nahen Ostens.“

Premierminister Netanyahu mit US-Präsident Trump, der Minister für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Abdullah Bin Zayed (ganz rechts) und der bahrainischen Außenminister Abdullatif Al Zayani (ganz links) Foto: GPO/Avi Ohayon

Die Abkommen sind die ersten Verträge zwischen Israel und einer arabischen Nation seit der Unterzeichnung eines Vertrags durch Ägypten im Jahr 1979 und Jordanien im Jahr 1994. Im Gegensatz zu diesen beiden Ländern haben die VAE und Bahrain niemals Kriege gegen den jüdischen Staat geführt. Aber die Abkommen werden die Beziehungen zwischen den Nationen normalisieren und den jüngsten Erfolg bei den Versuchen Israels – und der Trump-Regierung – darstellen, engere Beziehungen zwischen dem jüdischen Staat und den sunnitisch-arabischen Nationen herzustellen, die den Iran als gemeinsamen Feind betrachten.

Die Vereinbarungen, so Präsident Trump, seien „ein großer Schritt in Richtung einer Zukunft, in der Menschen aller Glaubensrichtungen und Hintergründe in Frieden und Wohlstand zusammenleben“.

Israel unterzeichnete einen Vertrag mit den beiden Nationen, der als Abraham-Abkommen bezeichnet wurde, sowie ein separates bilaterales Abkommen mit jedem Land. Die USA haben als Beobachter die Verträge ebenfalls unterzeichnet.

„Zusammen werden diese Vereinbarungen als Grundlage für einen umfassenden Frieden in der gesamten Region dienen, was niemand für möglich hielt. Es ist ein Friede, der auf gemeinsamem Interesse, gegenseitigem Respekt und Freundschaft beruht“, sagte Trump.

Während das Weiße Haus den Text der Abkommen bis Dienstagnachmittag nicht veröffentlicht hatte, sagte Trump, dass die drei Nationen als Ergebnis des Abkommens „Botschaften errichten, Botschafter austauschen und beginnen würden … so eng zusammenzuarbeiten, um als Partner zu kooperieren um das breite Spektrum abzudecken, von Tourismus über Handel und Gesundheitswesen bis hin zu Sicherheit.“ Das Abkommen, sagte Trump, werde „auch Muslimen auf der ganzen Welt die Tür öffnen, die historischen Stätten in Israel zu besuchen und friedlich in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zu beten.“

Der israelische Premierminister Binyamin Netanyahu sagte, die Unterzeichnung der Abkommen sei „ein Dreh- und Angelpunkt der Geschichte; sie läuten einen neuen Beginn des Friedens ein.“

„Seit Tausenden von Jahren betet das jüdische Volk für den Frieden“, sagte der Premierminister. „Seit Jahrzehnten betet der jüdische Staat für den Frieden. Und deshalb sind wir heute so dankbar.“

Netanyahu erzählte, er sei selbst im Kampf verwundet worden und habe einen Mitsoldaten in seinen Armen sterben sehen. Und wie sein Bruder Yoni, Hy”d, während des Überfalls 1976 auf freie Juden getötet wurde, die von palästinensischen Terroristen in Entebbe, Uganda, als Geiseln gehalten wurden.

„Diejenigen, die die Wunden des Krieges tragen, schätzen den Segen des Friedens“, sagte der Premierminister.

Die Teilnehmer sagten, die Unterzeichnungen am Dienstag seien die ersten in einer Reihe von Abkommen zwischen Israel und sunnitisch-arabischen Staaten gewesen. Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Abdullah bin Zayed bin Sultan Al Nahyan, sagte: „Heute erleben wir bereits eine Veränderung im Herzen des Nahen Ostens, die Hoffnung in die ganze Welt senden wird.“

In einer Medienmitteilung am Dienstag zuvor hatte Trump gesagt: „Wir sind mit etwa fünf weiteren Ländern in Kontakt.“

Obwohl keine anderen Länder genannt wurden, ist Saudi-Arabien, der führende sunnitische Akteur in der Region, in letzter Zeit näher an Israel herangekommen und war zumindest teilweise an diesen Verhandlungen beteiligt.

Während die Palästinenser und ihre Anhänger über die Abkommen verärgert waren, drückten die arabischen Führer auf der Veranstaltung am Dienstag ihre Unterstützung für die Palästinenser aus und hoffen, dass sie ihre eigene Einigung mit Israel erzielen können.

Im Rahmen der Verhandlungen hat Israel zugestimmt, die Annexion von Judäa und Samaria zurückzustellen. Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, sprach Netanyahu in seinen Ausführungen direkt an und sagte: „Vielen Dank, dass Sie sich für den Frieden entschieden und die Annexion palästinensischer Gebiete gestoppt haben.“

Der bahrainische Außenminister Abdullatif bin Rashid Al-Zayani sagte: „Zu lange wurde der Nahe Osten durch Konflikte und Misstrauen zurückgeworfen, was zu unzähligen Zerstörungen führte und das Potenzial von Generationen unserer besten und klügsten jungen Menschen vereitelte. Jetzt bin ich überzeugt, dass wir die Möglichkeit haben, dies zu ändern.“

Der Minister nannte das Abkommen „einen wichtigen ersten Schritt und es ist nun unsere Aufgabe, dringend und aktiv daran zu arbeiten, den dauerhaften Frieden und die Sicherheit zu erreichen, die unsere Völker verdienen. Eine gerechte, umfassende und dauerhafte Zwei-Staaten-Lösung des Palästinenser-Israel-Konflikts wird die Grundlage und das Fundament eines solchen Friedens sein.“

Keine der arabischen Nationen ließ ihren obersten Führer an der Unterzeichnung teilnehmen, sondern sandte stattdessen ihren Außenminister.

Am frühen Dienstagnachmittag nahmen tausend Menschen an der Zeremonie auf dem südlichen Rasen des Weißen Hauses teil, als ein kühler Morgen in der Hauptstadt des Landes zu einem milden Spätsommertag wurde. Der Rasen wies immer noch die Narben des Schadens auf, den der jüngste republikanische Nationalkonvent, den Trump letzten Monat auf seinem Gelände kontrovers abgehalten hatte, verursacht hatte, da aufgrund der COVID-19-Pandemie keine normalen Kongressorte verfügbar waren.

Die meisten Teilnehmer der Veranstaltung am Dienstag trugen Masken. Die Unterzeichner trugen keine Masken, gaben sich aber auch nicht die Hand.

Dutzende Kongressmitglieder nahmen an der Zeremonie am Dienstag teil, sowohl Demokraten als auch Republikaner. Das Weiße Haus bestätigte nicht, ob andere Nationen Vertreter bei der Veranstaltung hatten.

Anhänger Israels begrüßten das Abkommen als einen wichtigen Schritt, um die Sichtweise Israels auf andere Nationen in der Region zu ändern.

Gilad Erdan, israelischer UN-Botschafter, sprach mit einer Gruppe von Reportern darüber, dass er bereits Anrufe und Glückwünsche von UN-Botschaftern anderer Nationen erhalten habe und stellte fest, dass es in der Vergangenheit „sehr schwierig war Treffen [Israels] mit anderen muslimischen Ländern zu erreichen, was jetzt sehr leicht geschieht, weil es die Beziehungen zum Staat Israel legitimiert. Und deshalb ist es so wichtig.“

Während der Zeremonie kam die Nachricht, dass Raketen von palästinensischen Terroristen auf Südisrael abgefeuert wurden. Erdan sagte: „Die Palästinenser versuchen wie immer, den Moment zu ruinieren, indem sie die Terroranschläge auf Israel fortsetzen. Meine Familie stammt aus Aschkelon und ich weiß sehr gut, wie sich das derzeit in den südlichen Städten Israels anfühlt. Aber es wird ihnen nicht helfen. Sie werden weiterhin jede Gelegenheit verpassen, aber wir werden den Staat Israel weiter stärken, und dies wird offensichtlich die Zukunft Israels und die Zukunft des Nahen Ostens verändern.”

In Kommentaren wiesen amerikanische Anhänger Israels, die an der Zeremonie am Dienstag teilnahmen, auch auf die Bedeutung der Abkommen hin.

„Der Frieden wurde schwer verdient“, sagte der New Yorker Stadtrat Chaim Deutsch. „Mögen wir es verdienen, weiterhin Friedensbemühungen in unserer Zeit zu sehen.“

„Dies ist ein bahnbrechendes Ereignis. Dies ist nur der Anfang“, sagte der ehemalige Abgeordnete des Staates New York, Dov Hikind. „Jeder in diesem Land – Demokraten, Republikaner, Unabhängige, wer auch immer Sie sind – wenn Sie den Frieden lieben, müssen Sie lieben, was heute passiert ist.“

Von R- Borchardt,
USA-Korrespondent

IN-Redaktion

 

Von am 16/09/2020. Abgelegt unter Featured,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.