Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die USA erwägen die Kennzeichnung von „antisemitischen“ Menschenrechtsorganisationen

Die Trump-Regierung erwägt zu erklären, dass mehrere prominente internationale NGOs – darunter Amnesty International, Human Rights Watch und Oxfam – antisemitisch sind und dass die Regierungen sie nicht unterstützen sollten, sagten zwei mit dem Thema vertraute Personen am Mittwoch gegenüber Politico.

Die vorgeschlagene Erklärung könnte laut Bericht bereits in dieser Woche vom US-Außenministerium kommen. Wenn die Erklärung abgegeben wird, kann dies zu Aufruhr unter den zivilgesellschaftlichen Gruppen und zu Rechtsstreitigkeiten führen.

Die genannten Gruppen bestreiten unterdessen alle Vorwürfe, sie seien antisemitisch.

US-Staatssekretär Mike Pompeo drängt laut einem Kongressassistenten mit Kontakten innerhalb des Außenministeriums auf die Erklärung. Pompeo hat eine zukünftige Präsidentschaftswahl im Auge und hat eine Reihe von Schritten unternommen, um bei pro-israelischen und evangelikalen Wählern, die einen wichtigen Teil von Trumps Wahlbasis ausmachen, Gunst zu erlangen.

Der Vorschlag stößt laut Politico jedoch auf Widerstand von Mitarbeitern des Karriere-Außenministeriums. Unter den Gegnern befinden sich Anwälte der Abteilung, die warnen, dass dies aus Gründen der Redefreiheit aus wackeligen Gründen geschieht, zu Rechtsstreitigkeiten führen und möglicherweise sogar keine ordnungsgemäße administrative Rechtsgrundlage haben könnte.

Die Sprecher des US-Außenministeriums antworteten am Mittwoch nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Ein ehemaliger Beamter des US-Außenministeriums mit Kontakten im Inneren bestätigte die Grundlagen der Erklärung und sagte, sie könne in Kürze veröffentlicht werden.

Die Erklärung wird voraussichtlich in Form eines Berichts des Büros von Elan Carr, dem US-Sonderbeauftragten zur Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus, vorliegen. In dem Bericht würden Organisationen wie Oxfam, Human Rights Watch und Amnesty International erwähnt. Sie würde erklären, dass es die Politik der USA ist, solche Gruppen nicht zu unterstützen, auch nicht finanziell, und andere Regierungen auffordern, ihre Unterstützung einzustellen.

In dem Bericht wird die angebliche oder wahrgenommene Unterstützung solcher Gruppen für die Boykott-, Veräußerungs- und Sanktionsbewegung (BDS) angeführt.

Es wird auch erwartet, dass auf Berichte und Presseerklärungen hingewiesen wird, die solche Gruppen über die Auswirkungen der israelischen Gemeinden in Judäa und Samaria, sowie über ihre Beteiligung oder wahrgenommene Unterstützung für eine Datenbank der Vereinten Nationen von Unternehmen, die in diesen Bereichen tätig sind, veröffentlicht haben.

Die wesentlichen Auswirkungen auf solche Organisationen sind nicht sofort klar und können davon abhängen, welcher Zweig oder welche Abteilung einer Gruppe gezählt wird. Human Rights Watch und Amnesty International USA, nehmen beispielsweise keine finanziellen Mittel der US-Regierung in Anspruch. Auch Oxfam America nimmt keine US-Mittel in Anspruch, aber seine Tochtergesellschaften in Übersee können je nach den Umständen einige US-Dollar in Anspruch nehmen.

Beamte der drei Gruppen waren sich der möglichen Erklärung des US-Außenministeriums nicht bewusst, bis sie von Politico kontaktiert wurden.

Bob Goodfellow, Interim Executive Director von Amnesty International USA, sagte, alle Vorwürfe des Antisemitismus seien „unbegründet“.

„AI-USA engagiert sich zutiefst für die Bekämpfung des Antisemitismus und aller Formen von Hass weltweit und wird die Menschen weiterhin dort schützen, wo Gerechtigkeit, Freiheit, Wahrheit und Würde verweigert werden“, sagte er in einer Erklärung. „Wir bestreiten energisch jeden Vorwurf des Antisemitismus und freuen uns darauf, die Angriffe des Außenministeriums vollständig anzugehen.“

Noah Gottschalk, der weltweite politische Führer von Oxfam America, bestritt ebenfalls die Vorwürfe des Antisemitismusals als „falsch“ und „beleidigend“.

„Oxfam unterstützt weder BDS noch fordert es den Boykott Israels oder eines anderen Landes“, sagte Gottschalk. „Oxfam und unsere israelischen und palästinensischen Partner haben jahrzehntelang vor Ort gearbeitet, um die Menschenrechte zu fördern und die israelische und palästinensische Gemeinschaft lebensrettend zu unterstützen. Wir stehen zu unserer langen Geschichte der Arbeit, die das Leben, die Menschenrechte und die Zukunft aller Israelis und Palästinenser schützt.“

Eric Goldstein, Beamter von Human Rights Watch, bemerkte, dass die Trump-Administration häufig auf die Arbeit von Gruppen wie seiner eigenen angewiesen ist, um ihre eigenen politischen Positionen zu validieren.

„Wir bekämpfen Diskriminierung in allen Formen, einschließlich Antisemitismus“, sagte Goldstein in einer Erklärung. „Regierungspolitik zu kritisieren ist nicht dasselbe wie eine bestimmte Gruppe von Menschen anzugreifen. Zum Beispiel macht uns unsere Kritik an der Politik der US-Regierung nicht antiamerikanisch. “

Ein Sprecher der israelischen Botschaft äußerte sich am Mittwoch nicht sofort zu der möglichen US-Erklärung.

IN-Redaktion

 

Von am 22/10/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.