Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Das Ziel: Ein regionales Bündnis gegen den islamischen Terrorismus

Das Normalisierungsabkommen zwischen Israel und dem Sudan scheint der Hamas-Terrororganisation einen besonders schweren Schlag zu versetzen.

Der Experte für arabische Angelegenheiten, Yoni Ben Menachem, ein leitender Forscher des Jerusalemer Zentrums, erklärte in einem Gespräch mit Arutz Sheva, wie viel Schaden das Abkommen der Hamas zufügt.

„Der Sudan war eine wichtige Schmuggelroute vom Iran zur Hamas durch Kontakte Dritter. Irgendwann erreichte es solche Dimensionen, dass iranische Schiffe in Port Sudan anlegen und offen Waffen entladen wurden, die dann auf Lastwagen und Konvois verladen und das Land verließen, durch Ägypten zum Sinai und von dort durch Tunnel zur Hamas in Gaza gelangten“, sagte er.

„Die Sudanesen gingen so weit, den Iranern zu erlauben, eine Munitionsfabrik für die Hamas in Gaza zu errichten. Laut ausländischen Berichten hat Israel diese Fabrik bombardiert, in der Waffen für den Terrorismus hergestellt wurden“, fügte Ben Menachem hinzu.

Die Hamas versucht, die Bürger des Sudan gegen die Normalisierung aufzustacheln, fuhr er fort. „Die Hamas setzt auf die islamischen Kräfte im Sudan und insbesondere auf die Bewegung der Muslimbruderschaft im Land. Es gibt Kontakte zwischen allen Arten von islamischen Parteien, um eine politische Front zu bilden, die sich der Normalisierung mit Israel widersetzt, aber es ist die sudanesische Armee, die Druck macht. Es scheint, dass die Menschen im Sudan auch verstehen, dass ihr Weg aus der internationalen Ausgrenzung zur Verbesserung der Wirtschaft durch Israel führt.“

Ben Menachem bemerkte auch, dass es ein Hauptziel hinter den Beziehungen gibt, die zu arabischen Ländern geknüpft werden. „Der Sudan ist ein strategisch wichtiges Land am Roten Meer, und dies ist wichtig für Israel. Hier soll ein regionales Bündnis geschlossen werden, das Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Sudan, Ägypten, Jordanien und später wahrscheinlich auch Saudi-Arabien umfasst.“

„Ein solches Bündnis wird drei Ziele haben: Die iranische Bedrohung zu bewältigen und die Expansionstendenzen des Iran im Nahen Osten einzudämmen; die Stärkung und den Einfluss der von der Türkei und Katar angeführten Achse der Muslimbruderschaft einzudämmen; wodurch der radikale islamische Terrorismus bekämpft und auch die Kluft zwischen Israel und den Palästinensern überbrückt wird bei dem Versuch, eine Einigung zu erzielen, nachdem Mahmoud Abbas zurückgetreten ist und es möglich sein wird, in diesem Bereich voranzukommen.“

IN-Redaktion

 

Von am 28/10/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.