Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu warnt 25 Jahre nach dem Attentat auf Rabin die Anstiftung ziele jetzt auf ihn

Pfiffe und Buhrufe in der Knesset während des Rabin-Gedenkens, als Netanyahu warnte, dass dieselbe mörderische Atmosphäre jetzt auf ihn gerichtet ist.

Bei einer speziellen Knesset-Sitzung am Donnerstag zum 25. Jahrestag der Ermordung von Yitzhak Rabin warnte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, dass sich dieselbe giftige Anstiftung, die zu dem schicksalhaften Mord führte, nun auf ihn konzentriere.

In seiner Eröffnungsrede würdigte Netanyahu den ermordeten Ministerpräsidenten als Patrioten, dessen Karriere „eine tiefe Anerkennung aus dem ganzen Land verdient“.

Netanyahu warnte, dass das jüdische Volk eine Geschichte habe, die die Aktionen „ungezügelter Eiferer“ beinhaltete, und dass Schritte unternommen werden müssten, um die politische Atmosphäre zu beruhigen.

„Wenn wir marginalisierten Menschen erlauben, sich so zu verhalten, stehen wir wieder am Rande eines Abgrunds. Politische Gewalt und jedes Verhalten zur Anstiftung müssen nachdrücklich verurteilt werden“, sagte Netanyahu und betonte, dass die Verwendung einer Waffe „auf dem Stadtplatz kein Ersatz für die Entscheidung des Volkes an der Wahlurne war und sein wird“.

„Heute, 25 Jahre nach Rabins Ermordung, gibt es eine ausdrückliche Anstiftung zur Ermordung des Premierministers und seiner Familie“, sagte Netanyahu. Zu diesem Zeitpunkt wurde er von Buhrufen von Oppositionsmitgliedern unterbrochen die ihn beschuldigten, die Anstiftung gegen Rabin ignoriert zu haben. Als Anwesend damals bei Kundgebungen Bilder von Rabin hielten, der als Nazi verkleidet war und „Rabin ist ein Verräter“ riefen.

„Ich bestand auf meinem Recht, eine Position zu vertreten, die der damaligen Regierung widersprach. Dies war nicht nur mein Recht, sondern auch meine Pflicht“, sagte Netanyahu über seine Ablehnung der Osloer Abkommen.

„Ich habe Yitzhak Rabin respektiert, ich habe seinen Sinn für Mission und seine Direktheit geschätzt, aber gleichzeitig war ich nicht mit allem einverstanden. Ich habe mich vehement gegen die gegen ihn gerichteten „Verräter“ -Aufforderungen ausgesprochen, aber damals glaubte ich, dass Rabin und seine Regierung falsch lagen. Der Fehler war, mit Feinden Frieden zu schließen.“

„Ich habe damals und heute noch geglaubt, dass Frieden mit Feinden geschlossen wird, die beschlossen haben, keine Feinde mehr zu sein“, sagte Netanyahu. „Es darf keine Anstiftung zu Mord und Gewalt geben – von keiner Seite.“

Netanyahu wies darauf hin, dass es in den Jahren seit Oslo bis zur Unterzeichnung von Friedensabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain und der bevorstehenden Normalisierung mit dem Sudan, keinen Friedensvertrag mit einem arabischen Land gegeben habe.

„Wenn wir die von mir skizzierte Politik fortsetzen, werden weitere Länder beitreten. Dies ist eine echte Revolution, die die Zukunft Israels und des Nahen Ostens verändert“, sagte Netanyahu.

Bei der staatlichen Gedenkfeier, die am Donnerstag in der Residenz des Präsidenten stattfand, verwies Israels Präsident Reuven Rivlin auf die Proteste gegen die Regierung, die Netanyahu in den letzten Monaten ins Visier genommen hatten. 25 Jahre nach dem Attentat ist das Land wie ein Rotes Meer zwischen zwei Lagern zerrissen und Hass sprudelt unter unseren Füßen.“

Im Juli stellte der Minister für öffentliche Sicherheit, Amir Ohana, fest, dass die Proteste gegen Netanyahu gewalttätig geworden waren.

„In den Demonstrationen herrscht eine Atmosphäre des Hasses, nicht der Meinungsverschiedenheiten. Es gab und wird immer Meinungsverschiedenheiten geben, aber diesmal gibt es einen intensiven Hass zwischen den Parteien“, sagte Ohana.

„Ich hoffe, ich liege falsch, aber ich denke, das wird in Blutvergießen enden. Es gibt explizite Aufrufe zur Ermordung des Premierministers“, fügte Ohana hinzu.

Von Paul Shindman,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 29/10/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.