Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Söder fordert Überwachung antisemitischer Verschwörungstheoretiker

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat den heimischen Geheimdienst aufgefordert, die Verschwörungstheoretiker-Bewegung „Querdenker“ (Querdenker) genau zu hinterfragen.

In einem Interview mit der Regionalzeitung Münchner Merkur warnte der konservative Politiker vor einem „wachsenden Konglomerat von Rechtsextremisten, Reichsbürgern, Antisemiten und absurden Verschwörungstheoretikern, die die Politik des Satanismus beschuldigen“.

Er hoffte, dass das Amt für den Schutz der Verfassung, der inländische Geheimdienst, die Bewegung im Auge behalten werde, die „zunehmend sektenähnlich“ werde.

Söder bezog sich auf die verschiedenen Gruppen, die deutschlandweit an Protesten gegen Coronavirus-Beschränkungen teilgenommen haben. Viele der Beteiligten betrachten die Coronavirus-Pandemie als Verschwörung und das Virus selbst als weniger schädlich als allgemein angenommen oder gar nicht vorhanden.

Söder warnte auch, dass das Land die Reichsbürgerbewegung zunächst nicht ernst genommen habe – eine Gruppe von Neonazis, die den modernen deutschen Staat ablehnen und eine Rückkehr an die deutschen Grenzen von 1937 wünschen -, aber dass diese „völlig absurde Idee“ zu einer „ernsthaften Gefahr für das Land geworden sei“.

„Ich habe das schlechte Gefühl, dass einige der [sogenannten] Querdenker ähnliche Ideen haben“, fügte er hinzu.

Söder twitterte: „Die Verfassung garantiert das Demonstrationsrecht. Dies schließt jedoch nicht die Aufhebung des Gesundheitsschutzes ein. Es ist wichtig, dass die Coronavirus-Maßnahmen überall eingehalten werden. Auch bei Protesten! Es gibt keine besonderen Regeln für Querdenker.“

Konstantin von Notz, innenpolitischer Sprecher der Grünen, erklärte gegenüber dem regionalen Südwestrundfunk, es gebe „mehrere Anzeichen“ dafür, dass sich die verschwörungstheoretische Bewegung „aggressiv und feindselig“ gegen die Rechtsstaatlichkeit wende.

Von Notz kündigte an, dass der parlamentarische Kontrollausschuss in seiner nächsten Sitzung mögliche verfassungswidrige Maßnahmen und Erklärungen aus den Reihen der sogenannten Querdenker behandeln werde.

Er fügte hinzu, dass Deutschland stolz darauf sein sollte, ein Land mit Redefreiheit zu sein, in dem die Menschen „dumme Dinge sagen können“, aber dass „wenn es um diese antisemitischen Verschwörungsideologien geht, wir besser genau hinschauen sollten“.

IN-Redaktion

 

Von am 18/11/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.