Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF trifft Hamas-Ziele und reagiert auf Raketenfeuer vom Samstagabend

Kampfflugzeuge und Hubschrauber der israelischen Luftwaffe griffen in den frühen Morgenstunden des Sonntags mehrere Hamas-Ziele im Gazastreifen an, Stunden nachdem Raketen, die am Samstagabend aus dem Gazastreifen abgefeuert wurden, ein leeres Lagerhaus in der südisraelischen Stadt Aschkelon beschädigt hatten.

„Zwei Produktionsstätten für Raketenmunition, eine unterirdische Infrastruktur und ein Militärgelände“ waren laut dem offiziellen Twitter-Account der IDF ins Visier genommen worden. Die Hamas hat noch keine Opfer gemeldet.

Obwohl keine Gruppe offiziell die Verantwortung für den Raketenstart übernommen hat, hat die IDF getwittert, dass sie „die Hamas zur Verantwortung ziehen“.

Eine Erklärung der IDF fügt hinzu, dass das Militär „alle Terroraktivitäten gegen Israel sehr ernst nimmt und bereit und willens ist, so entschlossen wie nötig gegen Versuche vorzugehen, den israelischen Bürgern und ihrer Souveränität zu schaden“.

Als Reaktion auf eine Rakete, die heute Abend von Gaza nach Israel abgefeuert wurde, traf die israelische Luftwaffe Hamas-Militärziele in Gaza, darunter:
🎯 2 Produktionsstätten für Raketenmunition
🎯 unterirdische Infrastrukturen
🎯 eine militärische Verbindung

Wir machen die Hamas verantwortlich.

– Israel Defence Forces (@IDF) 22. November 2020

Berichten zufolge untersucht das Militär, warum das Raketenabwehrsystem Iron Dome das Raketenfeuer, das das Gebäude in Aschkelon getroffen hat, nicht abgefangen hat.

Kurz nachdem die Rakete abgefeuert worden war, feuerte ein IDF-Panzer eine Mörsergranate auf eine Hamas-Position im Gazastreifen ab, ohne die entsprechende Genehmigung zu haben. Die IDF untersucht diesen Vorfall ebenfalls.

Obwohl die Hamas derzeit Waffenstillstandsgespräche mit Israel führt, wahrscheinlich aufgrund des Drucks von Katar, ist der Vorfall am Samstagabend nur der jüngste in einer Eskalation des Konflikts mit Israel.

Die IDF gab letzten Monat bekannt, dass ihre Geheimdienste einen von der Hamas gesponserten Terrortunnel entdeckt haben, der sich von Khan Younis im Gazastreifen bis zum etwa fünf Kilometer entfernten Kibbuz Kissufim erstreckt.

Der Tunnel wurde zerstört.

Letzte Woche fielen zwei Raketen, die aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert wurden, in offenen Gebieten und verursachten keine Verluste oder Schäden. Berichten zufolge kontaktierte die Hamas Israel über einen Dritten Raketenabschuss und erklärte, dass der Start eine technische Fehlfunktion aufgrund schwerer Gewitter in der Region sei.

Die IDF schien die Erklärung zu akzeptieren, und Israel ergriff keine Vergeltungsmaßnahmen.

IN-Redaktion

 

Von am 22/11/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.