Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel: Erste erfolgreiche Darmtransplantation bei einem Erwachsenen durchgeführt

Die erste Darmtransplantation bei einem Erwachsenen, wurde über das Wochenende bei einer 39-jährige Frau am Beilinson Krankenhaus  in Petah Tikva, durchgeführt. Die Patientin erholt sich in der Intensivstation des Krankenhauses, ihr Zustand ist stabil.

Die Darmtransplantation ist relativ selten und wird nur in einigen Transplantationszentren weltweit durchgeführt.

Bei der Patientin wurde vor zwei Jahren, aufgrund einer Krankheit der Dünndarm  entfernt.  Die gutartigen Tumore im Magen-und bösartige  Tumoren in ihrem Verdauungssystem, hatten diesen Eingriff notwendig gemacht. Nach dieser ersten Operation war sie nicht mehr in der Lage zu essen und wurde intravenös ernährt. Aufgrund ihres sich verschlechternden Zustandes, wurde sie ins Krankenhaus gebracht.

Die Operation, die 10 Stunden dauerte, wurde von einem großen Team, einschließlich Transplantationschirurgen, Intensivpflegepersonal, Gastroenterologen, Anästhesisten, OP-Schwestern, Personal des Instituts  für Ernährung und Mitarbeitern der Blutbank durchgeführt. Das Transplantationschirurgische Team wurde von Eviatar Nesher, einem Oberarzt an der Abteilung für Organtransplantation und Professor Eytan Mor, Leiter der Abteilung geleitet.

„Die Transplantation war aufgrund des sich verschlechternden Zustandes der Patientin technisch schwierig“, sagte Nesher nach der Transplantation. „Nach der Operation schien der Darm richtig zu funktionieren und die Blutversorgung  war gut.   Die Frau wurde in einem guten Zustand auf die Intensivstation gebracht.“

Die Operation ist komplex, braucht speziell ausgebildete chirurgische Fachkompetenz und erfordert eine große Anzahl von Hilfspersonal. Die Patienten werden nach der Operation, wegen des Abstoßungrisiko der Organe, für zwei bis drei Wochen auf der Intensivstation  gepflegt. Den Patienten wird nach und nach essen zugeführt, bis der Körper wieder in der Lage ist, feste Nahrung zu verdauen.

Die Überlebensrate der Darmtransplantationspatienten erreicht 85% nach einem Jahr,  im Vergleich zu anderen Transplantationsverfahren, mit 60 Prozent nach fünf Jahren. Das Verfahren wird nur durchgeführt, wenn es das einzige Mittel zur Lebensrettung  des Patienten ist.

„Im Gegensatz zu Nieren-, Leber- und Pankreastransplantationen, sind Darm-Transplantationen komplexer und die Gefahr der Ablehnung oder Kontamination ist auch für Wochen nach dem Prozess“ möglich,  sagte Professor Mor. 

„Es werden um die 80 Darm-Transplantationen jährlich weltweit durchgeführt, und nur wenige Transplantationszentren sind Vorreiter in diesem Bereich. Dies ist ein Durchbruch für die israelische Medizin. Damit stehen wir  auf der gleichen Ebene wie die führenden Transplantationszentren in der Welt. Wir stehen aber dennoch vor einer langen, schwierigen Herausforderung,  bis der Darm vom Körper angenommen wird.“

Von Bruno Huet

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/01/2014. Abgelegt unter Featured,Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.