Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Europapolitiker Brok: Teilweise Verständnis für Reaktion der Knesset auf die Schulz-Rede

Zur umstrittenen Rede des EU-Präsidenten Martin Schulz vor der Knesset und der Reaktion mehrere israelischer Abgeordneter schreibt die Mitteldeutsche Zeitung:

„Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Europaparlaments, Elmar Brok (CDU), hat in Teilen Verständnis gezeigt für die Reaktionen der israelischen Knesset auf die jüngste Rede von Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD).

„Dass Abgeordnete aus dem Saal ausgezogen sind, halte ich für falsch“, sagte Brok der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online-Ausgabe). „Aber mit kritischen Reaktionen müssen wir als Politiker leben.“

Brok fügte hinzu: „Sollte Schulz die jahrelangen Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen auf Israel nicht thematisiert haben, so wäre das ein Fehler. Denn sie sind ja die Ursache der israelischen Reaktion.“

Schulz hatte die israelische Blockade des palästinensischen Gazastreifens beklagt und gewarnt, dies könne Extremisten in die Hände spielen. Daraufhin hatte ein Teil der Abgeordneten den Saal unter Protest verlassen.

Regierungschef Benjamin Netanjahu warf Schulz selektive Wahrnehmung vor.“

Mitteldeutsche Zeitung (ots)
Halle, Deutschland
Presseportal

Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/02/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.