Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Israel hat ein Krankenhaus für verletzte Palästinenser eröffnet aber Hamas verbietet ihnen dort hinzugehen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Montag, dass Israel ein Feldlazarett für humanitäre Hilfe am Rande des Gazastreifens eröffnet hat und die „Hamas es nicht zulässt, dass die Menschen dorthin kommen.“

„Sie [Hamas] verstecken Raketen in Krankenhäusern; sie versteckt Waffen in Krankenhäusern und sie verbieten den Krankenhäusern die Aufnahme von Patienten. Sie kümmert das Leid ihrer Menschen einfach nicht“, sagte Netanyahu.

Er beschuldigt die Hamas, „Leichen“ des eigenen palästinensischen Volkes „aufzutürmen“ um Sympathien für sich zu erzeugen, während sie weiter Raketen auf Israel abfeuern.

In einem Interview mit Brian Williams von NBC News sagte Netanyahu, dass Israel keine andere Wahl hatte als sich zu verteidigen und das die Hamas Sschuld an zivilen Opfern ist.

„Zivile Opfer kümmern sie [Hamas] einfach nicht. Es ist wichtig, dass klar zu machen. Sie sind für alle zivilen Toten verantwortlich, weil wir versuchen, zivile Opfer zu vermeiden.“

Mehr als 500 Palästinenser wurden bisher bei den Kämpfen getötet.

Am Sonntag sagte Netanyahu in einem Interview mit CNN und BBC, dass Israel die Bewohner in Shejaia – einer Hamas Burg in Gaza-Stadt – gewarnt habe und sie aufforderte das Gebiet zu verlassen. Aber die Hamas habe ihnen verboten, ihre Häuser zu verlassen um als „menschliche Schutzschilde“ zu dienen. „Die Hamas will, dass Sie sterben“, sagte er.

Netanyahu rief die Bewohner in Gaza erneut dazu auf, gefährdete Gebiete zu verlassen und sagte, dass Israel – anders als die Hamas – ihnen keinen Schaden zufügen wolle. Sie [die Hamas] haben Milliarden von Dollar aus der ganzen Welt erhalten. Anstatt damit Strassen und Kindergärten zu bauen, bauen sie mit diesem Geld Beton-Tunnel.

„Ich habe drei verschiedenen Aufrufen zur Waffenruhe zugestimmt. Wir haben die Waffenruhe eingehalten, obwohl die Hamas diesen Waffenstillstand verletzte und weiter Raketen auf Israel feuerte. Wir hielten die Waffenstillstände gehalten, die Hamas hat sie gebrochen“, fügte Netanyahu hinzu.

Der Ministerpräsident bekräftigte, dass es das Ziel der Operation Schutzlinie ist, Ruhe und Sicherheit für die Menschen in Israel für einen längeren Zeitraum wiederherzustellen. „Wir werden alles tun, um dieses Ziel zu erreichen.“

„Was würden Sie tun, wenn auf amerikanische Städte geschossen würden. Wenn Hunderte von Raketen auf ihren Wohnort herabregnen würden?“, fragte Netanyahu den Interviewer Brian Williams. „Sie würden Ihrem Präsidenten sagen das zu tun, was in einer solchen Situation getan werden muss.“ Und wir tun genau das, was ein Land tun muss; „Wir müssen unsere Bürger verteidigen.“

Netanyahu sagte auch, dass der aktuelle militärische Vorgang weiter fortgesetzt wird, bis die Angriffe auf Israel aufhören und die Ruhe wieder hergestellt ist.

Nach der Wiederherstellung der Ruhe, wird Israel mit der internationalen Gemeinschaft zusammenarbeiten, um Gaza zu Entmilitarisieren, fügte Netanyahu hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/07/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.