Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und die Minister der Regierung werden nicht mit den UN-Gaza-Beauftragten zusammenarbeiten

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat angedeutet, er werde nicht mit dem Beauftragten der Vereinten Nationen zusammenarbeiten, der Israels Verhalten während des jüngsten Krieges in Gaza untersucht.

Auch die meisten Minister in der Regierung, widersetzen sich einer Zusammenarbeit mit dem UN-Team.

In einem auf seiner offiziellen Facebook-Seite geposteten Video, kritisiert Netanyahu den UN-Menschenrechtsrat wegen Nichtbeachtung der Hamas Angriffe auf israelische Zivilisten und die Verwendung der Menschen in Gaza als „menschliche Schutzschilde“.

Netanyahu kritisiert auch, dass die UN bisher weder die „Massaker“ an der syrischen Zivilbevölkerung, noch die Grausamkeiten die von den Kämpfern des islamischen Staat IS im Irak begangen werden, zu untersuchen gedenkt.

„Der Bericht dieser Kommission ist bereits geschrieben worden und der kanadische Rechtsprofessor William Schabas hat bereits entschieden, dass die Hamas keine Terrororganisation ist und das ist der Grund, warum es für ihn hier nichts zu tun gibt“, sagte Netanyahu.

„Sie sollten zuerst einmal Damaskus, Bagdad und Tripolis besuchen und sich das Treiben des islamischen Staat IS, der syrischen Armee und der Hamas ansehen. Das sind die Orte an denen sie Kriegsverbrechen finden werden und nicht hier bei uns.“

Am Mittwochnachmittag traf sich Netanyahu mit dem New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo, er dankte ihm für sein Einstehen für Israel und die Zurückweisung der „falschen moralischen Einseitigkeit“ zwischen Israel und der Hamas.

„Die Hamas macht die gleichen schrecklichen Dinge, die auch die ISIS macht: Sie verfolgen die Christen, Homosexuelle und Frauen, sie lehnen im Grunde jede Modernität ab und es gibt eine terroristische Gewaltherrschaft, die sie ihrem Volk auferlegen“.

„Und wenn ihre Menschen es ablehnen sich als menschliche Schutzschilde benutzt zu lassen, wissen Sie was sie dann mit ihnen tun Herr Gouverneur? Sie bringen sie um“, sagte Netanyahu während der Sitzung in Jerusalem zu Gouverneur Cuomo.

„Dies ist die moralische Kluft, die offensichtlich heute die Welt in zwei Lager teilt. Auf der einen Seite haben Sie Israel und die Vereinigten Staaten, die Demokratien sind und die Menschenrechte achten um ihren Bürgern eine echte Zukunft zu gewährleisten“.

„Auf der anderen Seite haben Sie die ISIS und die Hamas, die islamistischen Tyranneien die keine Hemmung haben ihre grausigen Glaubensbekenntnisse und ihre grausigen Taten zu verfolgen“, fügte Netanyahu hinzu.

Auch der Ständige Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen, Botschafter Ron Prosor, nahm Bezug auf die Entscheidung, William Schabas zum Vorsitzenden des UNHRC zu ernennen. In einem Brief Prosors an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon schreibt Prosor unter anderem:

„Es ist eine völlige Verzerrung der Gerechtigkeit, einen der größten Kritiker Israels zu seinem Richter und als Geschworene zu berufen. Da ist, als würde man ISIS einladen, den Vorsitz bei der interreligiösen Verständigungs-Woche der UN zu übernehmen. […]

Die Agenda von Herrn Schabas ist klar: Er hat immer wieder für die Verurteilung von Ministerpräsident Netanyahu und Staatspräsident Peres plädiert und erklärt: ‚Am liebsten wäre es mir, Netanyahu im Gerichtssaal des Internationalen Strafgerichtshofs zu sehen.‘

[…] Während der UNHRC ausschließlich auf seine anti-israelische Agenda konzentriert ist, behandeln die mörderischsten Tyrannen der Welt ihre eigenen Völker weiter brutal.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/08/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.