Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nigerianische Touristin mit Verdacht auf Ebola unter Quarantäne gestellt

Eine nigerianische Touristin wurde in Jerusalem unter Quarantäne gestellt, aus Angst sie könnte sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben.

Die Touristin die als Krankenschwester in Nigeria arbeitet und vor einigen Tagen in Israel angekommen ist, wurde mit hohem Fieber im Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem aufgenommen, berichtet Radio Israel am Freitag.

Das Krankenhaus verlegte die Frau aus Sicherheitsgründen auf die Quarantäne-Station, in der auch Patienten behandelt werden bei denen der Verdacht besteht, sie könnten sich mit dem gefürchteten Ebola-Virus infiziert werden.

Ein Sprecher des israelischen Gesundheitsministeriums sagte aber, dass „die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass die Frau tatsächlich an Ebola erkrankt ist.“

Am Donnerstag, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO mit, dass in Westafrika mehr als 1.900 Menschen bei einem Ebola-Ausbruch gestorben sind. In Guinea, Sierra Leone und Liberia, wurden 3500 mit Ebola infizierte Fälle bestätigt.

Wie die WHO erklärt, sind mehr als 40 Prozent der Todesfälle in den letzten drei Wochen aufgetreten, was darauf hindeutet, dass sich die Epidemie rascher verbreitet als die Bemühungen sie zu kontrollieren.

Am Mittwoch wurde in Großbritannien der erste Brite aus einem Krankenhaus entlassen, nachdem er vollständig von der Krankheit genesen war.

Symptome der Viruserkrankung die durch Körperflüssigkeiten übertragen wird, sind hohes Fieber, Blutungen und Schädigung des zentralen Nervensystems.

Die Todesrate kann 90 Prozent erreichen, der aktuelle Ausbruch hat derzeit eine Mortalitätsrate von etwa 55 Prozent.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 05/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.