Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Keine Vereinbarung mit dem Iran besser als eine schlechte

Keine Einigung mit dem Iran über sein Atomprogramm ist besser, als eine schlechte, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu.

US-Außenminister John Kerry informierte mich am Samstagabend über die aktuellen Atomgespräche mit dem Iran, sagte Netayahu seinem Kabinett am Sonntag bei der regelmäßigen wöchentlichen Sitzung.

„Wir sind gespannt über die Entwicklungen in diesen Gesprächen. Auch wir führen Gespräche mit den Vertretern anderer Großmächte und sie vertreten die Position, wonach der Iran nicht als nuklearer Standort bestimmt werden darf“, sagte Netanyahu.

„Es gibt keinen Grund, warum dem Iran erlaubt werden soll Tausende von Zentrifugen zu betreiben, die es ihm ermöglichen könnten in kurzer Zeit Uran für eine Atombombe herzustellen. Es gibt auch keinen Grund, warum der Iran weiterhin Interkontinentalraketen, die Atomsprengköpfe tragen und die ganze Welt bedrohen können, entwickeln kann“, sagte er.

Netanyahu sagte, eine „schlechte Vereinbarung könnte Israel, den Nahen Osten und die gesamte Menschheit gefährden.“

Es war geplant, dass die Gespräche, deren Frist am Montag ausläuft, am Sonntagmorgen weitergeführt würden. Ein trilaterales Treffen mit US-Außenminister Kerry, dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif und der Vertreterin der Europäischen Union, Catherine Ashton, wurde für Sonntagmorgen vereinbart.

Wenn es bis Sonntagabend keine endgültige Lösung in den Gesprächen mit dem Iran und den Weltmächten gibt, soll die die Frist für die Gespräche angeblich um mehrere Monate verlängert werden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 23/11/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.