Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Letzte Judenretterin der Slowakei verstorben

Erinnerung an Maria Tischler (1920–2014)

Am 18. April 2014 starb in Metzenseifen (slow. Medzev) bei Kaschau, dem heutigen Zentrum der Deutschen in der Slowakei, einen Monat nach ihrem 94. Geburtstag, die wohl letzte Judenretterin der Slowakei, möglicherweise auch ganz Mitteleuropas.

Die damals junge, 22-jährige Frau, Mutter eines kleinen Kindes, erhielt eines Tages von ihrer in Pressburg lebenden Schwester einen Brief mit der Aufforderung, die unbekannte Frau, die sie in den nächsten Tagen aufsuchen wird, über die bei Metzenseifen [heute die einzige deutsche Stadt der Slowakei bei Kaschau gelegen] verlaufende slowakisch-ungarische Grenze nach Ungarn zu bringen. Sie kannte die Grenze sehr gut, da sie im Ortsteil Luciahütte, der vor 1939 Teil Ober-Metzenseifens war und 1939 an Ungarn fiel, geboren und aufgewachsen war.

An den unbekannten Besucher sollten keine Fragen gestellt, auch nicht nach dem Namen gefragt, und auch später darüber nicht gesprochen werden, um die Familien der Besuchten nicht zu gefährden. So schwieg die junge Frau ganze 58 Jahre lang, ein Leben lang bis ins hohe Alter. Erst an ihrem 80. Geburtstag, als sie aus ihrem langen Leben erzählte, gab sie auch die Geschichte ihres Lebens von der unbekannten Besucherin während des Zweiten Weltkriegs ihren Nachkommen preis.

Deportation von Juden in der Slowakei 1942. Foto: Yad Vashem

Deportation von Juden in der Slowakei 1942. Foto: Yad Vashem

In dieser Zeit des Zweiten Weltkriegs war die Slowakei ein Vasall Hitler-Deutschlands, denn die Slowakei stand unter seinem Protektorat, war er doch auch aus seinem Willen entstanden. Als dann in der Slowakei 1942 die schändlichen antijüdischen Gesetze in Kraft traten, mussten alle Juden des Landes um ihr Leben bangen; schließlich kam die überwiegende Mehrheit der slowakischen Juden in den KZs ums Leben. Für jeden Juden, der nie mehr in die Slowakei zurückkehrt, verlangte die slowakische Regierung vom ‚Schutzstaat‘ Hitlerdeutschland 500 Reichsmark! Das Geschäft mit dem Tod blühte …

Noch im März, einen Monat vor ihrem Tode, sagte Frau Maria zu ihrem Sohn: „Nur einen einzigen Wunsch hätt’ ich noch – könnt’ ich doch erfahren, was mit dieser guten Frau passiert ist, ob sie sich retten und am Leben bleiben konnte.“ Die „gute Frau“ war „eine ungarische Jüdin aus Pressburg“ (heute als Bratislava die Hauptstadt der Slowakei). So starb Frau Maria, ohne dass ihr letzter Wunsch in Erfüllung gegangen war.

Die Verstobene, Frau Maria Tischler, war die Mutter unseres PEN-Zentrum-Mitglieds Paul Tischler. Dieser gab 1988 als einziger unter den 5473 deutschsprachigen Verlagen anlässlich eines großen Jubiläums des Staates Israel die Anthologie „40 JAHRE ISRAEL.  Die deutsche Sprache, deutschsprachige Literatur und Presse in Israel“, als Verleger in München heraus. (AKS).

Von Paul Tischler

für Redaktion Israel-Nachrichten.org

Paul Tischler ist PEN-Zentrum-Mitglied und Mitarbeiter des „Deutschen Literatur-Lexikons“ (Verlag de Gruyter, Berlin und München).Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/11/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.