Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Acht Tote und 48 Verletzte bei Busunfall im Negev

Mindestens acht Menschen wurden im getötet und über 48 verletzt, als ein Bus mit einem Lastwagen zusammenstiess der einen Traktor und einen PKW transportierte.

Der Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag und wurde von den Behörden zum Großschadensereignis erklärt, nachdem alle medizinischen Teams und mehr als ein Dutzend Feuerwehrteams aus der Negev Region mobilisiert werden mussten.

Der Bus war mit Passagieren besetzt von denen ein Teil verletzt im Fahrzeug eingeschlossen war.

Bei den Passagieren handelte es sich einem Polizeibericht zufolge, vor allem um ältere muslimische Frauen, die vom Gebet in der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg auf dem Nachhauseweg waren.

Der LKW-Transporter war mit dem Bus kollidiert, weil er überladen war und die Fracht verrutschte. Er traf die linke Seite des Busses, auf der die Menschen sassen die getötet oder verletzt wurden. Alle Passagiere auf der rechten Seite, konnten den Bus unverletzt verlassen.

Hubschrauber wurden ebenfalls an den Unfallort geschickt, um verletzte Fahrgäste des Busses zu evakuieren.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.