Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Demokraten im US-Senat bitten Netanyahu zu privatem Treffen

Zwei Top-Demokraten im Senat fordern Ministerpräsident Benjamin Netanyahu dazu auf sich privat mit der ihnen zu treffen, um böses Blut das durch seine bevorstehende Rede vor dem Kongress entstanden ist zu lindern.

Senator Dick Durbin (D-Ill.), auf dem zweiten Platz der Demokraten in der Kammer und Dianne Feinstein (D-Calif.), das älteste jüdische Mitglied der Kammer und oberste demokratische Abgeordnete im Intelligence Committee, luden Netanyahu am Montag in einem Brief zu einer Klausurtagung ein.

In dem Brief wird darauf hingewiesen, dass die Einladung von US Rep. John Boehner (R-Ohio), dem Sprecher des Repräsentantenhauses, ohne Rücksprache mit den demokratischen Führern im Kongress oder dem Weißen Haus an Netanyahu geschickt wurde. Boehner hatte auch den israelischen Botschafter in Washington, Ron Dermer, gebeten, die Einladung geheim zu halten.

„Dieser beispiellose Schritt, droht die wichtigste parteiübergreifende Herangehensweise an Israel zu untergraben“, besagt der Brief. „Um Israels Dialog mit beiden Parteien im Kongress zu erhalten, laden wir Sie während Ihres bevorstehenden Besuch in Washington zu einer Klausurtagung mit demokratischen Senatoren ein.“

Die Obama-Regierung fühlt sich durch Netanyahus Besuch brüskiert, etwa 30 Demokraten haben gesagt, der Rede am 3. März nicht beizuwohnen. Netanyahu, wird in seiner Rede zu einem großen Teil auf die Unterstützung der Obama-Regierung für eine beschränkte Urananreicherung für zivile Nutzung in den laufenden Atomgesprächen zwischen dem Iran und den Großmächten eingehen.

Der Durbin-Feinstein Brief wurde auf Twitter von einer Mitarbeiterin von J Street, der jüdischen Nahost-Friedens-Lobby veröffentlicht.

Die Diskusionen über die unterschiedlichen Meinungen darüber, Netanyahus Rede zu boykottieren oder zu besuchen haben sich in den letzten Tagen fortgesetzt. Eine Reihe von Gruppen äußerten scharfe Kritik an der israelischen Politik, einschließlich der Gruppe Jüdische Stimme für den Frieden, die in den USA die Kampagne „Code Pink End“ um die israelische Besatzung organisierte und 75 Mitglieder des Kongresses dazu aufforderte die Rede zu boykottieren. Die Gruppe sammelte 37.000 Briefe und 20.000 Unterschriften für eine Petition gegen die Teilnahme an der Rede.

Während seines Aufenthalts in Washington, wird Netanyahu auch die Jahrestagung des American Israel Public Affairs Committee besuchen.

Der Chef der zionistischen Vereinigung in Israel, Isaac Herzog, hat gesagt, er werde nicht persönlich an der USA-Reise teilnehmen, um sich auf die Wahlen am 17. März zu konzentrieren.

Aber er wird die Tagung über eine Liveschaltung verfolgen, berichtet die Jerusalem Post.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/02/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.