Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdische Demokraten fordern Obama auf seine Rhetorik gegen Netanyahu zu ändern

Mehrere jüdische Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben Präsident Barack Obama aufgefordert, die Rhetorik gegen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Israel zu verbessern.

Die Kongressmitglieder unterbreiteten ihr Anliegen in der vergangenen Woche, bei einem Treffen mit dem stellvertretenden Sicherheitsberater Ben Rhodes. Das Treffen war das jüngste in einer Reihe von regelmäßigen Briefings, die Rhodes mit jüdischen Mitglieder des Kongresses über die iranischen Atomverhandlungen abgehalten hat.

Unter den Abgeordneten in der Sitzung waren Ted Deutch und Debbie Wasserman Schultz aus Florida. Jerry Nadler und Nita Lowey aus New York; Adam Schiff und Brad Sherman aus Kalifornien; Jan Schakowsky von Illinois; und Sander Levin aus Michigan.

Rhodes lehnte eine Stellungnahme über das Treffen ab aber Berichten zufolge gab er seine Zustimmung, die Abgeordneten auf die Rhetorik gegenüber Netanyahu hinzuweisen.

Den jüdischen Hausmitgliedern sagte Rhodes, dass die Obama-Regierung aufgeregt war über die Bemerkungen die Netanyahu in den Stunden vor Israels Wahlen zu Beginn dieses Monats machte, in denen er die Schaffung eines palästinensischen Staates ausgeschlossen hatte.

Rhodes sagte aber, dass Obama jetzt aufhören müsste auf Netanyahus Äußerung zu pochen, berichtet das Magazin Politico.

„Obama und seine Berater müssen damit aufhören so zu tun, als ob die Bemerkungen des israelischen Ministerpräsidenten das einzige sind, was einen Friedensprozess aufhält. Während sie kein Wort der Enttäuschung über den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas zum Ausdruck bringen, über seine provokativen Vorstöße zur Anerkennung eines palästinensischen Staates bei den Vereinten Nationen. Die Seitenhiebe auf Netanyahu sind deshalb rachsüchtig und grundlos.“

Obama und seine Mitarbeiter glauben es läge nun an Netanyahu, den Riss im Friedensprozess durch größeres Engagement aus Israel zu reparieren.

„Wir haben unsere Punkte klar gemacht und die Nachricht ist klar empfangen worden“, sagte ein Beamter des Weißen Hauses dem Magazin Politico.

„Der nächste Schritt kommt vermutlich, nachdem die neue Regierung in Israel gebildet worden ist“, fügte er hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/03/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.