Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensische Unruhen spitzen sich zu und die EU sorgt sich um al-Aksa

Bei den jüngsten Ausschreitungen wurden vier israelische Beamte der Grenzpolizei von palästinensischen Aufständischen in Jerusalem, durch Schüsse und Brandbomben verletzt.

Der Vorfall ereignete sich am Freitag im Ost-Jerusalemer Stadtteil Jabl Mukabar, nach Abschluss der Freitagsgebete von Muslimen.

Die angeschossenen Polizisten erlitten mittlere bis schwere Verletzungen, nachdem ein Beamter von einer Kugel am Bein getroffen wurde. Ein anderer wurde an der Hand verletzt, während die restlichen zwei Verbrennungen durch Brandbomben davontrugen, die von den Randalierern auf sie geschleudert wurden.

Die Beamten wurden in medizinische Behandlung gebracht, während andere Polizisten die Täter verfolgten und einen jungen Randalierer verhaften konnten. Bei den Ausschreitungen wurden auch mehrere Randalierer verletzt, die mit leichten Verletzungen medizinisch versorgt wurden.

Am Donnerstag wurde ein Palästinenser verletzt, der eine Brandbombe auf ein israelisches Auto geschleudert hatte. Die Insassen des Fahrzeuges wurden bei dem Angriff verletzt, der sich am Donnerstagabend in der Nähe der Siedlung Itamar im nördlichen Westjordanland ereignet hatte.

Am Freitagmorgen, kam es zu Unruhen durch randalierende Palästinenser in der Nähe der Lions Gate in der Altstadt von Jerusalem. Die Polizei musste Straßensperren errichten und die Stadtbahnhaltestelle in der Nähe des Machane Yehuda Markt im Westen der Stadt evakuieren, dort war ein verdächtiges Objekt entdeckt worden. Weitere Unruhen wurden aus A-Tur und der Altstadt gemeldet.

In Ras al-Amud in Ost-Jerusalem, setzten Palästinenser am Donnerstagabend einen israelischen Bus in Brand. Der Bus der dem Egged Unternehmen gehört ging in Flammen auf, nachdem Jugendliche gezielt mit Steinen auf die Frontscheibe geworfen hatten. Der Fahrer, ein Palästinenser, wurde dadurch gezwungen den Bus zu verlassen. Er stieg aus und holte die Polizei, als sie beim Fahzeug ankamen sahen sie, dass es in Brand gesetz worden war.

Angesichts des derzeitigen Anstieges der gewalttätigen Ausschreitungen von Palästinensern gegen Israelis in und um Jerusalem, ist die Europäische Union ganz besonders um die al-Aksa Moschee besorgt.

Die EU warnt vor jeder „Provokation“ gegen die al-Aksa Moschee in Jerusalem, in Verbindung der Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und den israelischen Sicherheitskräften.

„Die berichtete Gewalt und Eskalation (am Standort von al-Aksa) sind eine Provokation während der jüdischen und muslimischen Feiertage“, sagte EU-Kommissions-Sprecherin Maja Kocijancic Reportern in Brüssel.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, dass alle Beteiligten Ruhe und Zurückhaltung zeigen und die uneingeschränkte Achtung des Status quo der heiligen Stätten beachten“, sagte Kocijancic.

„Die 28 EU-Staaten haben vor kurzem einen Appell für die uneingeschränkte Achtung der heiligen Stätten erlassen und sehr deutlich gesagt, dass jede Änderung des Status quo tiefe destablisierende Auswirkungen haben würde“, fügte sie hinzu.

Die Vereinten Nationen und die USA, forderten auch Zurückhaltung auf beiden Seiten bei den jüngsten Zusammenstößen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/09/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.