Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Beamte der PA und Fatah stecken hinter dem Terror in Jerusalem

Die Palästinensische Autonomiebehörde und die Führer der Fatah, sind die treibende Kraft hinter den anhaltenden Unruhen in Jerusalem. Die während des jüdischen Neujahrs in dem Mord an Alexander Levlovitch gipfelten, dessen Auto von Palästinensern mit steinen beworfen wurde, laut Palestinian Media Watch (PMW).

Die palästinensischen Führer in der PA und Fatah, aus dem politischen Umfeld von Mahmoud Abbas haben zu Gewalt gegen die Juden aufgerufen, die den Tempelberg – die heiligste religiöse stätte im Judentum – besuchen.

Im Folgenden werden einige ihrer Aussagen aus den Medien zitiert, die von der PMW gesammelt wurden:

Nabil Shaath, Mitglied des Zentralkomitees der Fatah und Kommissar für Internationale Beziehungen erklärte, dass „die Fortsetzung der Angriffe der israelischen Besatzung (dh. Juden die den Tempelberg besuchen) wird durch den Ribat (religiöser Konflikt/Krieg um das islamische Land zu schützen) zur drohenden Explosion werden, deren Beginn und Umfang niemand vorhersagen kann.“ Er rief damit die palästinensischen und arabischen Massen zur Durchführung von Unruhen auf.

[Al-Hayat Al-Jadida, 14. September 2015]
Der offizielle Fatah-Sprecher in Jerusalem, Raafat Alayan, rief „alle palästinensischen und islamischen Splittergruppen in allen Regionen der Heimat auf, in die Konfliktgebiete zu gehen, um die Al-Aqsa [Moschee] vor Aktionen und Angriffen durch die Besatzer und ihre Helfer zu schützen.“ Er forderte alle Schulen in Jerusalem, einschließlich der Husni al-Ashhab Schule auf, ihre Unterstützung für das Ziel des Propheten Mohammed durch den Kampf auf der Straße zum Ausdruck zu bringen.

[Al-Hayat Al-Jadida, 14. September 2015]
Der Berater von Mahmoud Abbas und Mitglied des Zentralkomitees der Fatah, Sultan Abu Al-Einein, warnte vor den Angriffen des israelischen Feindes gegen die Al-Aqsa-Moschee und Jerusalem. Abu Al-Einein erklärte, dass die israelischen Feinde darauf abzielten, die Al-Aqsa-Moschee vollständig zu zerstören um dort einen Tempel zu bauen. Deshalb rief er die arabischen und islamischen Staaten zum Ribat (religiösen Konflikt/Krieg zum Schutz des islamischen Landes) auf, Israel zurückzuhalten und die Al-Aqsa-Moschee zu verteidigen.

[Al-Hayat Al-Jadida, 14. September 2015]
PA-Präsident Mahmoud Abbas und sein Sprecher Nabil Abu Rudeineh:

Überschrift: „Wie die Besatzung und ihre Extremisten Al-Aqsa behandeln wollen.“ Der Präsident [Abbas]: „Wir werden nicht tatenlos zusehen, angesichts dieser Angriffe.“

Der offizielle Sprecher von PA-Präsident Mahmoud Abbas, Nabil Abu Rudeineh erklärte: „Wir verurteilen die Invasion der Al-Aqsa-Moschee durch die Besatzung und den Angriff auf muslimische Gläubige in Ost-Jerusalem. Zwischen dem Islam und dem Christentum und Judentum gibt es eine rote Linie und wir werden deren Angriffen nicht tatenlos zusehen.“

 

Von am 20/09/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.