Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

7 israelische Araber wegen Planung von Terroroperationen angeklagt

Ein Gericht hat sieben Tatverdächtige angeklagt, die für den Aufbau und Unterstützung einer Terrorzelle verantwortlich sind, die mit dem islamischen Staat ISIS verbunden ist.

Vier der sieben, von denen alle israelische Araber sind wird vorgeworfen, im Nazareth Gebiet eine Terrorzelle aufgebaut zu haben, die im Namen des islamischen Staat ISIS, Terroranschläge geplant hatte. Weitere drei Tatverdächtige, haben mit der Bereitstellung von Waffen Beihilfen an die Terrorzelle geleistet.

Vier Mitglieder der Terrorzelle – Ahmed Mahajneh, Mohammad Sharif, Mohammad Gazalah und Ahmed Ahmed – hatten geplant, Angriffe mit Schusswaffen, Molotow-Cocktails und Brandbomben auf militärische und zivile Ziele in der Nähe der nordisraelischen Stadt Migdal Haemek durchzuführen.

Der Terrorist Ahmed verbüßt derzeit eine lebenslange Haftstrafe, für den Mord an Yafim Weinstein im Jahre 2009.

Die Terrorgruppe ist mit ISIS durch einen israelischen Araber verbunden, der zur Zeit mit der Organisation in Syrien kämpft. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden, gibt es derzeit etwa 40 israelische Araber, die nach Syrien gingen um sich dort mit ISIS zu verbinden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.