Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ya’alon verteidigt den Shin Bet gegen die Vorwürfe der Folter

Verteidigungsminister Moshe Ya’alon (Likud), hat wie eine Reihe von Politikern am Dienstag seine volle Unterstützung für die israelische Security Agency (auch als Shin Bet oder Shabak bekannt) zugesagt. Trotz des schweren Vorwurfs der brutalen Folter, der jüdische Verdächtige im Verhör über die tödliche Duma-Brandstiftung unterzogen wurden.

„Ich habe volles Vertrauen in den Shabak (ISA) und ich gebe seinem Chef Yoram Cohen, meine volle Unterstützung gegen die Vorwürfe, die gegen die Mitglieder des Allgemeinen Sicherheitsdienstes und des Shabak in den letzten Tagen erhoben wurden“, sagte Ya’alon.

Ya’alons Aussage der Unterstützung für den Shin Bet, erfolgte nach denen von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, dem Vorsitzenden der jüdischen Heim Partei, Naftali Bennett und Justizminister Ayelet Shaked (Jüdische Heim), die sich hinter den ISA stellten.

Die Unterstützung erfolgte im Zuge einer Aussage von Staatsanwalt Itamar Ben-Gvir, der die ISA des sexuellen Missbrauchs im Laufe des Verhörs von Minderjährigen verhafteten beschuldigte. Diese Vorwürfe kommen inmitten einer Reihe von bereits erdrückenden Beweisen der Folter, gegen den Sicherheitsdienst.

Laut Ya’alon versucht die ISA , die Sicherheit der israelischen Bürger vor palästinensischem Terror zu verteidigen und „sie arbeiten auch, um jüdische Terrorgruppen an der Durchführung ihrer Pläne gegen die Palästinenser und andere zu hindern […]“.

Ya’alon bekräftigte erneut seine Behauptungen, dass der Duma Mord „von radikalen jüdischen Terroristen ausgeführt wurde.“ Die gegen den ISA erhobenen Beschuldigungen über grausame und ungewöhnliche Folter, sind grundlos und falsch.

Ya’alon schloss mit der Aufforderung an die Abgeordneten der Knesset, Minister und öffentlichen Führer, dem Shin Bet (ISA) ihre Unterstützung zu geben.

 

Von am 22/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.