Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mutter von 6 Kindern bei einem Terrorangriff brutal in ihrem Haus ermordet

Eine jüdische Frau in ihren 30er Jahren, wurde am Sonntag in ihrem Haus in der Westbank Siedlung Otniel, in der Nähe von Hebron erstochen.

Dafna Meir. Foto: Familie

Dafna Meir. Foto: Familie

Die israelischen Streitkräfte und die Polizei, untersuchten den Mord am späten Sonntagnachmittag nach dem Terroranschlag. Die Frau wurde später als die 39-jährige Daphne Meir identifiziert. Drei ihrer sechs Kinder waren zum Zeitpunkt des Angriffs zu Hause. Die Mutter kämpfte mit ihrem Angreifer, um ihre Kinder zu schützen und wurde dabei getötet.

Die IDF sagte in einer Erklärung, dass ein „Terrorist“ in das Haus der Frau einbrach um sie und ihre Kinder zu töten. Sicherheitskräfte sind auf der Suche nach dem Täter und haben einen Kontrollpunkte in dem Bereich der Westbank eingerichtet. Die IDF hat die Bewohner der Gegend aufgerufen, am Sonntagabend in ihren Häusern zu bleiben und die Türen und Fenster zu verriegeln.

Sanitäter des Magen David Adom sagten, sie fanden die Frau bewusstlos und ohne Puls. Sie versuchten sie wiederzubeleben, was aber nicht erfolgreich war und erklärten sie deshalb am Tatort für tot.

Dafne Meir arbeitete als Krankenschwester in der Neurochirurgie des Soroka Medical Centers in Beer Sheva. Sie war zudem in der Eheberatung tätig. Dr. Ahmed Nasser, der mit ihr im Krankenhaus arbeitete, beschrieb sie als seine „beste Freundin“ in der Abteilung, immer hilfsbereit und jeden ermutigend.

Seit ihrer Hochzeit wohnte Dafne mit ihrem Ehemann Natan in Otniel. Zusätzlich zu ihren vier eigenen Kindern (11 – 17) pflegte das Paar noch zwei weitere kleine Jungen im Alter von 4 und 6 Jahren. „Sie war eine glückliche Frau, fröhlich, optimistisch, ehrgeizig, verantwortungsbewusst, liebewoll“, beschrieb sie ein Nachbar. Jeder im Ort wusste, dass er sie bei gesundheitlichen Problemen rund um die Uhr rufen kann.

Erst vor kurzen hatte Dafne ihre Ängste bezüglich der fortlaugenden Terrorwelle geäußert: „Die Situation ist nicht einfach und manchmal fühlt es sich an wie russisches Roullet.“

Renana, die 17-jährige Tochter, beschrieb die schrecklichen Ereignissse einem engen Freund der Familie: „Ich sah den Terroristen wie er auf meine Mutter einstach und meine Mutter kämpfte mit aller Kraft, damit er nicht ins Haus kommen und uns verletzen konnte.“

„Einmal blieb das Messer in meiner Mutter stecken und der Terrorist sah mich an. Er versuchte, das Messer herausziehen und es war mir klar, dass er kommen wollte, um auch mich zu verletzten.“

Ein Freund der Familie fügte hinzu: „Renana schrie den Terroristen an und als er das Messer nicht mehr aus der Mutter herausziehen konnte, lief er davon. Renana schrie weiter und sah ihn in Richtung Ausgang der Siedlung laufen […]“

Der Terrorist ist bis jetzt noch nicht gefasst worden und die Sicherheitskräfte suchen weiterhin nach ihm. Nach Angaben der Familie die in der Nachbarschaft wohnt, soll es sich bei dem Täter um einen palästinensischen Arbeiter handeln, der in der Nähe beschäftigt war.

Dafna Meir, wurde am Montagmorgen auf dem Har HaMenuchot Friedhof in Jerusalem beigesetzt. Sie hinterlässt ihren Ehemann Nathan, und sechs Kinder: Renana (17), Akiva (15), Noa (11), Ahava (10) und zwei Pflegekinder Yair (6) und Yaniv (4).

Quelle: JTA/ArutzSheva/MFA

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/01/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.