Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: UN-Resolutionen töten die Chancen auf einen gerechten Frieden

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Dienstag, er hoffe das die Vereinigten Staaten jeden Schritt in Richtung einer UN-Resolution zur Sicherung eines palästinensischen Staates ablehnen würden.

„Eine Resolution des Sicherheitsrates um Israel unter Druck zu setzen und um weitere palästinensische Positionen zu fördern, würden die Fronten verhärten und dadurch in Zukunft tatsächlich die Chancen auf Frieden für viele, viele Jahre töten“, sagte er auf einer Sitzung der American-Israel Public Affairs Committee Lobby-Gruppe.

Via Satellit aus Israel sagte Netanyahu auch, er wäre bereit die Gespräche für eine Zwei-Staaten-Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt „sofort und ohne Vorbedingungen“ zu beginnen.

„Frieden kommt nicht durch UN-Resolutionen des Sicherheitsrats, sondern durch direkte Verhandlungen zwischen den Parteien. Die beste Formel um Frieden zu erreichen bleibt die zwei Staaten für zwei Völker Lösung, in der ein entmilitarisierter palästinensischer Staat endlich den jüdischen Staat anerkennt“, sagte Netanyahu und fügte hinzu: Er glaube aber, dass Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nicht daran interessiert ist.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.