Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Islamischer Staat wollte jüdische Kinder in der Türkei ermorden

Die Terrorgruppe islamischer Staat (IS) habe „fortgeschrittenen Pläne“ entwickelt um jüdische Kinder in der Türkei durch einen Angriff auf Kindergärten, Schulen und Jugendzentren zu töten, dass berichtete Sky News am Montagabend und zitierte Geheimdienstquellen.

Der Auslandskorrespondent von Sky News, Sam Kiley, sagte die Informationen über die „unmittelbare“ Gefahr stamme aus den Aussagen von sechs Personen, die in der vergangenen Woche in der südlichen türkischen Stadt Gaziantep verhaftet wurden.

Es war nicht klar, in welchem Land der Geheimdienst die Informationen dem britischn Nachrichten-Netzwerk zur Verfügung gestellt hatte. Die türkischen Beamten waren für einen Kommentar nicht erreichbar.

„Angesichts dieser Umstände, sind außergewöhnliche Sicherheitsmaßnahmen jenseits der höchsten Alarmstufe an Ort und Stelle bereits von der türkischen Polizei ergriffen worden, sowie eine Warnung die Wachsamkeit innerhalb der jüdischen Gemeinschaft zu erhöhen“, zitiert Sky eine Geheimdienstquelle.

Israel hat seine Reisewarnung für die Türkei verschärft: Bürger, die sich in der Türkei aufhalten, sollen das Land verlassen, geplante Reisen sollen nicht angetreten werden. „Wir haben entschieden, die bestehende Reisewarnung bezüglich der Türkei zu verschärfen und sehen nun eine hohe konkrete Bedrohung“, teilte die Regierung mit.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/03/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.