Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gegen Oppositionsführer Yitzhak Herzog wird wegen Korruption ermittelt

Gegen Oppositionsführer Yitzhak Herzog (Zionistische Union), wurde als zweiter Politiker Ermittlungen wegen Korruption eingeleitet.

Herzog ist verdächtig illegale Spenden akzeptiert zu haben, während er im Jahr 2013 die Führung der Arbeitspartei inne hatte.

Er hat auf die Berichte reagiert, indem er erklärte: „Ich habe die Untersuchung begrüßt, die nach der Erklärung des Generalstaatsanwalts durchgeführt wird. Dies ist ein Versuch mich politisch zu verunglimpfen, den der Likud und frustriert Aktivisten vor den Wahlen schon einmal versuchten und der dann widerlegt wurde.“

„Ich bin zuversichtlich, dass die Untersuchung diese wahnhaften Verdächtigungen noch einmal widerlegen wird und zwar ein für allemal. Ich werde vollständig mit allen kooperieren die mich befragen, um das Problem so schnell wie möglich zu klären“, fügte Herzog hinzu.

Früher am Mittwoch wurde bekannt, dass gegen den Vorsitzenden der Shas-Partei und derzeitigen Innenminister Aryeh Deri, ebenfalls ermittelt wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.